Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Kleintiere Zubehör

Wissenswertes über Kleintiere
Bis Ende 1945 wurden Tiere bis 100 kg als Kleintiere bezeichnet, also auch Ziegen und Schafe. Diese Einteilung änderte sich jedoch. Wird heute von Kleintieren gesprochen, sind beispielsweise Hamster, Kaninchen, Katzen und Meerschweinchen gemeint. In vielen Familien gehört eines dieser Tiere mit zum Haushalt. Oftmals machen Kinder ihre ersten tierischen Erfahrungen mit einem Kleintier als Haustier, um das sie sich kümmern müssen.

Welches ist das richtige Kleintier
Bevor man sich ein Kleintier anschafft sollte man sich über die jeweiligen Lebensgewohnheiten und Haltungsbedingungen informieren. Nicht jedes Kleintier ist pflegeleicht und egal für welches Tier man sich entscheidet, es ist auf jeden Fall mit einem täglichen Zeitaufwand verbunden. Viele Eltern sind der Meinung bevor das Kind den lang ersehnten Hund oder das Pony bekommt, soll es sich zunächst um ein kleines Haustier kümmern. Dabei eignen sich viele Kleintiere gar nicht für Kinder und die Verantwortung für die Pflege muss bei kleinen Kindern in der Regel doch von den Eltern übernommen werden.

Kaninchen sind sehr eigenwillig und als Schmusetier in der Regel nicht geeignet. Chinchillas und Hamster schlafen tagsüber und sind nachts aktiv, also dann wenn Kinder schlafen und eignen sich daher nur bedingt. Werden diese Tiere öfter tagsüber geweckt, sterben sie früher. Mäuse sind sehr zerbrechlich und können schnell verletzt werden, wenn sie zu fest angepackt werden. Ein Meerschweinchen ist bestimmt ganz niedlich kann sich aber ebenso schnell verletzen, wenn es beispielsweise runter fällt. Zudem sind viele Kleintierarten, bis auf den Hamster, Gruppentiere und sollten mindestens zu zweit im Käfig gehalten werden, damit sie nicht vor Einsamkeit verkümmern. Es ist nicht empfehlenswert ein Kaninchen zusammen mit einem Meerschweinchen zu halten. Die Tiere wünschen sich Gesellschaft von Artgenossen und nicht artfremden Tieren.

Haltung von Kleintieren
Hat man sich dennoch für ein Kleintier entschieden sollte es so artgerecht wie möglich gehalten werden. Oftmals bekommen die Tiere einen zu kleinen oder falsch ausgestatteten Käfigen. Zudem sollte man den Tieren regelmäßig die Möglichkeit geben, das Gelände außerhalb des Käfigs zu erkunden. Tierfutter bekommt man im Handel. Es ist oftmals sehr energiereich und die Tiere dürfen damit nicht überfüttert werden, zusätzlich muss Wasser gereicht werden. Bei einigen Kleintieren muss der Käfig täglich gereinigt werden, was je nach Kleintierart unterschiedlich lange dauert.

Die Anschaffung der Tiere ist in der Regel nicht sehr teuer, da sich beispielsweise Mäuse extrem schnell vermehren. Doch die Ausstattung kann den Geldbeutel schon mal leeren und Futter, Einstreu und Pflegemittel müssen auch regelmäßig bezahlt werden. Dazu kommen Tierarztrechnungen für Impfungen und Krankheiten des Tieres. Ist man sich all diesen Dingen bewusst und hat Freude beim Beobachten von Kleintieren, steht einer Anschaffung nichts mehr im Wege.