Nach oben

Kühlschrank filtern nach:

Beliebteste Marken: Mehr Marken
Sortieren:
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Kühlschrank

Wissenswertes über Kühlschränke
Kühlschränke zählen zu den meist verbreiteten Haushaltsgeräten weltweit. Nahezu jeder Haushalt verfügt über einen Kühlschrank, indem die Lebensmittel bevorratet werden. Neben den klassischen Stand- und Einbau- Kühlschränken und den Gefrierschränken existieren Kombinationen, die die beiden Geräte in einem Standgerät verbinden. Der Kühlschrank wird immer weiter entwickelt und auf die unterschiedlichen Lebensmittel angepasst. Neben verschiedenen Kühlzonen in einem Kühlschrank existieren so auch separate Weinlagerschränke. Und damit man im Auto oder auf Reisen nicht auf ein kühles Getränk verzichten muss, wurden Mini-Kühlschränke und Kühlboxen entwickelt.
Geschichte und Entwicklung des Kühlschrankes
Während in der Antike Eis aus den Bergen geholt und in sogenannten Eiskellern zur Kühlung der Lebensmittel gelagert wurde, ist heute kaum noch ein Haushalt ohne einen Kühlschrank. Damals war es schier unvorstellbar, der Natur entgegen zu wirken und selbständig Kälte zu erzeugen. Doch bereits 1748 wurden alle Zweifler von dem Gegenteil überzeugt, als die erste künstliche Kühlung vorgestellt wurde.
Der erste moderne Kühlschrank
1834 kam der erste moderne Kühlschrank auf den Markt, der durch Luftkompression gekühlt wurde. 1859 wurde der Kühlschrank durch den Einsatz von Ammoniak als Kühlmittel weiterentwickelt. Bis ins Jahre 1950 waren trotzdem immer noch hölzerne Kühlschränke, die innen einen Behälter aus Zinkblech beherbergten, welcher durch Eis gekühlt wurde, vertreten – die sogenannten Eisschränke. Dieser Begriff sowie einige Straßen- und Ortsnamen erinnern heute immer noch an die Eisproduktion und -lagerung der damaligen Zeit.
Heutige Technik
Heute ist diese Prozedur kaum vorstellbar, man steckt den Stecker in die Steckdose und der Kühlschrank beginnt zu summen.
Der heutige Kühlschrank geht auf den deutschen Ingenieur und Unternehmer Carl von Linde zurück, der das nach ihm benannte Linde-Verfahren entwickelte. Diese Kühlschränke waren bereits mit einem Kompressor und einer Kältemaschine ausgestattet, wurden allerdings erst 1920 durch den Ersatz von Ammoniak haushaltstauglich. In den 1930er Jahren gehörte der Kühlschrank in den USA und Kuba bereits zur Standardausstattung der privaten Haushalte,
Ökologische Aspekte
In den 1990er Jahren kam der Kühlschränke aufgrund der Fluorchlorkohlenwasserstoffe, die anstelle des Ammoniaks eingesetzt wurden und die eine ozonersetzende und klimaverändernde Wirkung haben, in die Kritik. Die Hersteller weigerten sich allerdings stark, das Kühlmittel FCKW durch Propan und Butan zu ersetzen und so die Umwelt zu schonen. Aktuell gehören die Energie- und Verbrauchswerte zu den Hauptkriterien bei der Anschaffung eines Kühlschrankes, welches sich aber eher durch die gestiegenen Energiepreise als durch einen aktiv ausgelebten Umweltschutz erklären lässt.
Bauformen
Heute gibt es ein schier endloses Angebot an Kühlschränken. Ein Kühlschrank hat in der Regel ein Volumen von etwa 150 Litern und eine Höhe von 80cm und kühlt auf ca. 2-8°C. Kühlschränke gefrieren die Lebensmittel daher nicht, sondern verlangsamen nur die chemischen und biologischen Prozesse der Lebensmittel, wodurch diese länger gelagert werden können als bei Raumtemperatur. Ein Gefrierschrank hingegen friert die Lebensmittel bei einer Temperatur von meist -18°C ein, wodurch die Lebensmittel länger haltbar sind.
Die Einzelgeräte sind als Standgeräte oder auch als Einbaugeräte erhältlich, Gefriergeräte daneben auch als Gefriertruhen. Zudem existieren Kühl- und Gefrierkombinationen.
Aufbau eines Kühlschrankes
Der Innenraum eines Kühlschrankes ist meist durch Fächer und Schubladen in verschiedene Temperaturbereiche unterteilt. Im oberen Teil des Kühlschrankes ist es am wärmsten, wodurch sich dieser für gekochte Speisen, Marmeladen und ähnliches eignet. Der mittlere Bereich eignet sich für Milchprodukte ideal, der untere Bereich über den Gemüsefächern ist der kälteste und eignet sich für die Lagerung von Fleisch und Wurst optimal.
Klimaklassen
Die Klimaklasse gibt die Umgebungstemperatur des Aufstellortes an und ist vor allem bei Kühlschränken mit Eisfach und Tiefkühlfächern zu beachten. Es werden die Klimaklassen SN für Subnormal, N für Normal, ST für Subtropen und T für Tropen zu unterschieden. Die Klimaklasse SN eignet sich für Temperaturen von +10°C bis +32°C, N von +16 bis +32 °C, die Klasse T schließlich von +18 bis +43°C.
Sterne
Neben der Klimaklasse und der Energieeffizienzklasse sollte beim Kauf eines Gefrierschrankes auf die Anzahl der Sterne geachtet werden. Je mehr Sterne, desto höhere Minustemperaturen erreicht der Gefrierschrank und desto länger können gefrorene Lebensmittel gelagert werden. Ein Ein-Sterne-Fach eignet sich für die Lagerung von circa einer Woche, das Zwei-Sterne-Fach für bis zu zwei Wochen und ab drei Sternen für die langfristige Lagerung und das Einfrieren.
Du hast JavaScript deaktiviert! Um Preis.de in seiner vollen Schönheit und Nutzerfreundlichkeit genießen zu können, empfehlen wir: Schalte JavaScript ein!