Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


    Ratgeber Leuchtmittel

    Wissenswertes über Leuchtmittel
    Leuchtmittel ist ein Begriff, der im täglichen Sprachgebrauch eher selten Verwendung findet, aber eigentlich kurz und bündig das Wesentliche beschreibt. So steht der Begriff als Zusammenfassung aller elektrischer Verbraucher und Betriebsmittel, die das Ziel haben Licht zu erzeugen, wie es beispielsweise bei Halogenlampen zu finden ist. Zu dieser Gruppe gehören jedoch nicht nur elektrische Betriebsmittel, sondern auch alle Lichtquellen, die durch chemische oder physikalische Ereignisse die Erzeugung von Licht zur Folge haben. Leuchtmittel finden sich in jedem deutschen Haushalt.

    Elektrische Leuchtmittel
    Leuchtmittel die elektrisch betrieben werden setzen zurzeit noch eine Hülle voraus, die gasdicht abgeschlossen ist. Je nach Art des Leuchtmittels kommen unterschiedliche Gase innerhalb der Leuchte zum Einsatz, wenn diese nicht sogar ein Vakuum voraussetzen. Der Leuchtmittelkörper selbst besteht entweder aus Glas oder aus bruchfestem Kunststoff. Neben den elektrischen Anschlüssen werden je nach Leuchtmittel noch zusätzlich Betriebsmittel benötigt, die sich jedoch bereits in der verwendeten Leuchte verbergen. Der elektrische Anschluss spielt dabei eine sehr wichtige Rolle, da sich dieser von Kontinent zu Kontinent und zum Teil auch innerhalb dieser von Land zu Land unterscheidet. So finden sich nicht nur andere Stecker und Steckdosen in den einzelnen Ländern, auch die elektrische Leistung kann eine andere sein. Daher ist das korrekte Leuchtmittel in den einzelnen Ländern ganz entscheidend.

    Glühlampe als das aussterbende Leuchtmittel
    Das Leuchtmittel Glühlampe oder Glühfadenlampe gehört zu den bedrohten Arten. Mit Wirkung zum 01.09.2009 sind die Tage der guten alten Glühlampe nach über 130 Jahren gezählt. Der Aufbau und die Art der Lichterzeugung macht sie sehr uneffizient. Durch den Glühfaden, der in einem Schutzgas leuchtet, entsteht sehr viel Wärme, wodurch ein sehr schlechter Wirkungsgrad entsteht, der bei nur cirka 5% liegt. Der restliche Strom wird in Wärme umgesetzt, weshalb dieses Leuchtmittel eher heizt, als Licht erzeugt.

    Leuchtdioden als Leuchtmittel
    Leuchtdioden oder kurz LED, sind Bauelemente aus dem Bereich der Halbleitertechnik, die zur Kategorie der Leuchtmittel zählen. Dabei ist die Einbaurichtung von entscheidender Wichtigkeit, da sie nur dann leuchtet, wenn diese eingehalten ist. Ist die Diode richtig eingesetzt, können die Elektronen durch die Übergangsschicht wandern, und es kommt zum Leuchten der Diode. Die Farben lassen sich durch die Wahl des Halbleitermaterials beeinflussen, wovon auch die Effizienz und der Spektralbereich abhängig sind.

    Gasentladungslampen als bevorzugtes Leuchtmittel der EU
    Gasentladungslampen sind Leuchtmittel, die bei der Entladung durch die Zuführung elektrischer Energie Plasma erzeugen. In Verbindung mit einer speziellen Beschichtung des Glaskörpers reagiert das Plasma und erzeugt Licht. Um dieses Leuchtmittel nutzen zu können, wird jedoch ein Vorschaltgerät benötigt, das eine sehr hohe Spannung erzeugt, um das Gas zünden zu können. Aus diesem Grund kommt es vor, dass Leuchtstoffröhren beim Einschaltvorgang stark Flackern, bevor sie durchgehend leuchten. Dieses Prinzip wird auch in den von den EU-Kommissaren vorgeschlagenen Leuchtmittel, der Energiesparlampe, genutzt. Wobei diese die benötigte Elektronik bereits im Gehäuse mitbringen, weshalb sie in normale Glühlampenfassungen passen.