Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Messerschärfer

Wissenswertes über einen Messerschärfer
Ein scharfes Messer ist ein muss in jeder Küche. Damit die Messer scharf bleiben, sollte man einen Messerschärfer parat haben. Eine scharfe Klinge erhält die Qualität von Fleisch, Fisch und Gemüse. Durch saubere Schnitte bleiben die Aromen besser erhalten. Wie oft ein Messer geschliffen werden muss, ist abhängig von der Härte der Klinge und davon, wie häufig es benutzt wird. Messerschärfer gibt es unterschiedlichen Varianten und Preisklassen. Für welchen man sich entscheidet, ist von Vorlieben und Zweck abhängig. Elektrische Geräte beispielsweise sind etwas teurer. Ihre Bedienung ist einfach aber sie benötigen auch etwas mehr Platz und einen Stromanschluss. Für Menschen die vielleicht einmal im Jahr ihre Messer schärfen wollen, ist es wahrscheinlich keine lohnende Investition.

Schleifen und Wetzen
Messer können gewetzt oder geschliffen werden. Wetzen oder auch Abziehen genannt ist die Bezeichnung für das Schärfen eines Messers. Dazu wird ein Wetzstahl benötigt. Über diesen wird das Messer gezogen und geschärft. Dabei werden nur ganz kleine Beschädigungen der Messerklinge beseitigt. Ist eine Klinge richtig beschädigt, muss das Messer geschliffen werden. Dafür benötigt man einen Schleifstein. Zieht man das Messer über diesen, wird etwas Material von der Klinge abgenommen und somit wieder scharf. Die Messer müssen beim Wetzen und Schärfen in einem bestimmten Winkel zum Schleif- beziehungsweise Wetzstein gehalten werden. Das erfordert etwas Übung. Es gibt bereits voreingestellte Messerschärfer im Handel zu kaufen. Profis benutzen lieber einen Schleistein als einen Wetzstein. Diese sind für alle Messer geeignet. Wetzsteine sollen hingegen nicht für japanische Klingen verwendet werden. Bei hochwertigen Messern kann die Klinge dadurch beschädigt werden.