Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Modelleisenbahn

 

Modelleisenbahnen sind Miniaturnachbauten von Eisenbahnen, die Jung und Alt begeistern.

Mit ihrem hohen Echtheitsgrad stellen sie detailliert das jeweilige Lokomotiv- oder Waggonmodell nach. Ähnlich wie Modellautos können die Züge in einer Vitrine präsentiert oder mit allerlei Zeitaufwand in einem komplett für dieses Hobby ausstaffierten Zimmer, in einer eigenen Modelllandschaft, aufgebaut werden. Wenn du jedoch gerade erst Anfänger in Sachen Modelleisenbahn sein solltest, bietet sich eines der vielen Starter-Sets, welche von unterschiedlichen Herstellern angeboten werden, an. Ein solches Set genügt zum Hineinschnuppern und ist meist nicht allzu teuer.

Im Bereich der Modellbahnen gibt es unterschiedliche Größen, die sich in verschiedene Spurweiten, wie beispielsweise Spur H0 oder Spur TT, aufteilen. Die Nachbildungen von Landschaften und Gebäuden werden ebenfalls in Verbindung mit der Modelleisenbahn oder Modellautos gefertigt und bilden ein maßstäbliches Gesamtbild einer Region. Das bedeutet, dass es zur jeder Spurbreite auch das passende Zubehör gibt, was Sinn macht, da das Größenverhältnis in sämtlichen Belangen stimmen soll. Schließlich soll die Modellburg nicht kleiner als ein einzelne Lokomotive oder eine Person nicht größer als ein kompletter Zug sein.

Die Beliebtheit von Modelleisenbahn und Modellautos reißt nicht ab und wird zukünftig immer größere Dimensionen einnehmen. Die größte Eisenbahnausstellung der Welt gibt es in Hamburg auf über 1300 Quadratmetern zu bewundern.

Geschichte der Modelleisenbahn

 

1784 begann die Geschichte der Modellbahn. Zu dieser Zeit wurde ein Dampfwagen entwickelt, welcher eben einen solchen Antrieb im Gegensatz zur heutigen Modellbahn besaß. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Modelle von Eisenbahnen in England gebaut. Damals dienten diese aber als Werbemittel für die echten Bahnen. Um 1840 wurden die ersten Nachbildungen aus Blech hergestellt. 1869 sichtete man nachweisbar Lokomotiven in Deutschland. Im Jahre 1882 gab es dann die erste elektrische Modellbahn. Ein Jahr später wurde erstmals das Zweischienen-Zweileiter-System vorgestellt. Um 1886 gab es eine Modellbahn mit einem Uhrwerkantrieb, die auch in Spielwarenläden angeboten wurde. Im Jahre 1887 bot die Firma Schönner aus Nürnberg dampfbetriebene Modelle an, die es dann auch in mehreren Spurweiten gab. 1891 wurden auf der Leipziger Messe Eisbahnenmodelle vorgestellt, die von einer Firma namens Märklin hergestellt wurden.

Dieses Unternehmen ist heute noch der führende Modellbahnhersteller Deutschlands. Außerdem wurden damals die noch heute gültigen Spurweiten von Märklin eingeführt. Auch Weichen und Eisenbahnzubehör hat dieser Hersteller gefertigt und verkauft. In den Anfangsjahren um 1900 herum bildeten Weiterentwicklungen den Rahmen der Modellbahn. Hierbei wurde die Dreischienengleistechnik eingeführt, in dieser in der Mittelschiene eine Stromversorgung eingebaut war. Darüber hinaus entwickelten die führenden Hersteller Fernbedienungen für Weichen. Indessen gab es Diskussionen darüber, inwieweit Standardisierungen die Herstellung von Modellbahnen vereinfachen sollten. 1922 entstand die Spurweite 00, die sich später in H0 umbenannte. Die Firma Bing aus Nürnberg musste ihre Produktion zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise einstellen. Davon profitierte das Unternehmen Bub und übernahm bis 1937 deren Linien und kreierte dazu eigene Produkte.

1935 feierte die Deutsche Reichsbahn den 100. Geburtstag der deutschen Eisenbahn. In diesem Zeitraum wurden dann auch für die verschiedenen Größen technische Weiterentwicklungen durchgeführt. 1952 wurde ein Unternehmen – die Firma Fleischmann aus Nürnberg – eines der führenden Modelleisenbahnhersteller Deutschlands, durch die Produktion der Reihe H0-Bahn bekannt. Danach wurden viele weitere Maßstäbe angefertigt und 2008 stellte das japanische Unternehmen Eishindo eine Bahn mit dem Maßstab 1:450 auf der Nürnberger Spielwarenmesse vor.

 

Modelleisenbahnmaßstäbe

Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Maßstäben. Wie auch Modellautos werden Eisenbahnen und deren Zubehör in jene Maßstäbe umgesetzt. Das bringt einige Einschränkungen mit sich, da eine Lok auch nur auf Schienen der Spur fahren kann, für die sie konstruiert ist. Gängige Größen bewegen sich zwischen 1:22,5 und 1:220. Das Maßstabsverhältnis der üblichsten Spurbreiten habe ich dir unten aufgeführt. Daneben gibt es aber noch weitere Spuren, wie beispielsweise Spur G, die mit ihrem Maßstab von 1:22,5 gerne für den Garten benutzt wird.

 

Bezeichnung

Spurweite

Maßstabsverhältnis

Spur 1

45 mm

1:32

Spur H0

16,5 mm

1:87

Spur TT

12 mm

1:120

Spur N

9 mm

1:160

Spur Z

6,5 mm

1:220

 

Steuerelemente für deine Modelleisenbahn

Zur Steuerung deiner Modelleisenbahn ist eine Steuereinheit notwendig, damit du deine stolzen Lokomotiven nicht mit der Hand über die Gleise schieben musst. Du kannst zwar beide Systeme miteinander verbinden, aber der Umbau zum anderen System ist nicht empfehlenswert. Die Steuerung teilt sich in zwei große Hauptbereiche:

Analoge Steuerung

Bei der Analogen Steuerung ist wichtig zu beachten, dass jede Lokomotive einen eigenen, in sich geschlossenen Stromkreis benötigt, um zu fahren. Das bedeutet allerdings auch, dass wenn du zwei Loks gleichzeitig unabhängig voneinander fahren lassen möchtest, jede ein eigenes Schienensystem mit eigenem analogen Schalter benötigt.

Die Geschwindigkeit eines Zuges wird mit einem Drehregler am Steuerpult gesteuert. Dieser ist für die Betriebsspannung notwendig. Wird die Spannung erhöht, fährt die Lok schneller, bei verringerter Spannung dementsprechend langsamer. Zum Stoppen der Lokomotive muss der Strom auf Null gesetzt werden. Gerade beim Betreiben einer einzelnen Schienenleiste ist eine analoge Steuerung empfehlenswert, da sie günstiger in der Anschaffung ist und sich zudem leichter reparieren lässt, als ein digitales System.

Digitale Steuerung

Bei der Nutzung einer digitalen Steuereinheit kannst du mehrere Züge über Steuerbefehle unabhängig voneinander kontrollieren, selbst wenn sich diese auf der selben Gleisanlage befinden. Die Befehle erhält die Lok über eine Steuereinhalt, die die Befehle in Aktionen umwandelt. Dazu kann das Umschalten der Lichter oder das Ertönen einer Signalhupe oder eines Pfeifens gehören.  

Auch andere Licht- und Soundeffekte der Lokomotive kannst du so komfortabel steuern. Eine solche Steuerung wäre mit einem analogen System nicht möglich. Dafür ist die Digitalsteuerung auch teurer und bietet sich nicht an, wenn du nur eine einzelne Lok zu einem Zeitpunkt fahren lassen möchtest.

Modelleisenbahn nach Epochen

Bei der Gestaltung der Landschaft rund um die Eisenbahn, kommt es dir wahrscheinlich auch auf Authentizität an. Dass ein Zug aus dem 19. Jahrhundert nichts in einer modernen Bahnhofskulisse verloren hat, liegt auf der Hand. Deshalb gibt es in der Modelleisenbahn-Welt eine Einteilung in bisher sechs Zeit-Epochen. Auf die jeweilige Epoche wird mit einer römischen Ziffer auf der Originalverpackung hingewiesen.

Hier die einzelnen Epochen in der Übersicht:

 

Erste Epoche (Römisch I)

Die erste Epoche umfasst den Beginn der Eisenbahn und reicht bis nach dem Ersten Weltkrieg, nämlich von 1835 bis 1920. Mit über 80 Jahren handelt es sich hier um den längsten Epochenabschnitt. Dies liegt einerseits daran, dass die Entwicklung der Eisenbahn zu damaligen Zeit langsamer langsamer vonstatten ging als in den vergangenen 100 Jahren, aber auch an der optischen lange ähnlich bleibenden Lok der damaligen Zeit.

Die Anfänge der Modelleisenbahn beinhalten die Verstaatlichung durch die Preußen sowie die Ausdehnung des Eisenbahnnetzes vor dem Ersten Weltkrieg. Gleichzeitig ist die Epoche auch von einer großen Anzahl unterschiedlicher Lok- und Waggon-Modelle und Farben geprägt.

 

Zweite Epoche (Römisch II)

Die zweite Eisenbahnepoche umspannt den Zeitraum von 1920 bis 1945. In dieser Zeitspanne hatte die Dampflokomotive ihren Höhenflug, was sich auch in deiner allgemeinen Gestaltung wiederspiegeln sollte. Die Zusammenlegung der einzelnen Bahnen zur Deutschen-Reichsbahn-Gesellschaft ist maßgeblich prägend für den Anfang der Epoche. Bahnhöfe und Bauten sind optisch schon moderner als zu der Zeit der ersten Epoche. Auch in Epoche Nummer Zwei gibt es viele verschiedene Waggon-Variationen.

 

 

 

 

Dritte Epoche (Römisch III)

Epoche III beschäftigt sich mit der Nachkriegszeit, genaugenommen mit den Jahren 1945 bis 1970. Die Zeitspanne ist geprägt vom Wiederaufbau nach dem Krieg und dem darauffolgenden Wirtschaftswunder in der Deutschen Bundesrepubilk. Die Dampflokomotive rückt in den Hintergrund, auch wenn noch nicht vollständig verschwunden und macht Platz für neuere Loks. Die Diesel- und Elektroloks, die sparsamer und kraftvoller arbeiten als die Dampflokomotive, halten Einzug in die Eisenbahnwelt.

 

 

 

 

Vierte Epoche (Römisch IV)

Auf die dritte folgt die vierte Epoche, welche von 1970 bis 1990 einzuordnen ist. In dieser Zeit halten computerbasierte Systeme Einzug in die Organisation des Zugwesen, weshalb alle Bahnfahrzeuge europaweit mit einer UIC-Beschriftung versehen wurden. Diese Kennnummer findet sich auf den Modellen wieder.

 

 

 

 

 

 

Fünfte Epoche (Römisch V)

Mit dem Fall der Sowjetunion und der damit verbundenen Öffnung der Grenzen innerhalb Europas beginnt die fünfte Epoche, die sich von 1990 bis 2006 erstreckt. Infolge dessen werden die Deutsche Bundesbahn und Deutsche Reichsbahn der DDR zusammengeführt und verschmelzen zur Deutschen Bahn AG. Auch weitere Bahnen, die vorher in der Hand eines jeweiligen Staates waren, werden zu Aktiengesellschaften umgewandelt. Die Epoche ist zudem von bunten Farben bei den Waggons und Loks gekennzeichnet.

 

 

 

 

Sechste Epoche (Römisch VI)

Die sechste Epoche reicht von 2006 bis in die heutige Zeit. Hier kannst du alle modernen Bauten und Züge einsetzen. Begleitet wird diese Zeit von der Einführung einer neuen, 12-stelligen Nummer, die auf Triebwagen und Waggons zu finden ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquellen:

  • Bigstock/ The Guitar Mann

  • Bigstock/ Scanrail

  • Bigstock/ Arogant

  • Bigstock/ Paha_L

  • Bigstock/ Blan-k

  • Bigstock/ bigcat_42

 

 

Der Ratgeber zum Thema Modelleisenbahn stammt von Tobi. Der Text richtet sich an alt-eingesessene Modelleisenbahner, aber auch an absolute Neulinge. Ich bin mir sicher, dass dir die Informationen bei deiner Suche nach der nächsten Lok helfen werden.