Nach oben

Nähmaschinen filtern nach:

Beliebteste Marken: Mehr Marken
Sortieren:
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Nähmaschinen

Wissenswertes über Nähmaschinen
Nähmaschinen sorgen, meist elektrisch angetrieben, für mechanisch hergestellte Nähte. Angefangen hat der Siegeszug der Nähmaschine im Jahr 1790 durch die Erfindung des Schuhmachers Thomas Saint. Mit der von ihm patentierten Nähmaschine erleichterte er sich das anstrengende Nähen von Leder an den in seiner Schusterei hergestellten Schuhen.

Funktionsweise
Beim Nähen mit der Maschine werden in der Regel zwei oder mehr Fäden verwendet. Im ersten Schritt wird daher der Oberfaden mit einer Nadel durch den Stoff hindurch geführt. Unterhalb des Gewebes befindet sich ein Greifer, der einen Teil des Oberfadens aufnimmt, indem die Nadel am unteren Todpunkt eine kleine Drehbewegung macht um den Faden ein Stück frei zu geben.
Je nach verwendeter Nähtechnik wird anschließend eine Schlaufe gezogen und dort ein Spulenfaden eingezogen oder wird durch den Faden aus dem vorhergehenden Loch geführt um so eine Verschlingung zu erreichen.

Der Stofftransport
Um den Stoff weiter zu transportieren befindet sich auf der Unterseite des Stoffes ein Untertransporteur und auf der Oberseite ein Obertransporteur. Diese klemmen den Stoff nach jedem Stich ein und bewegen ihn durch eine kurze Bewegung nur wenige Millimeter nach vorn. In der Industrie hingegen werden meist Nähsysteme verwendet, bei denen das zu nähende Material mit einer festgelegten Geschwindigkeit gleichmäßig nach vorn bewegt wird. Dabei sticht die Nadel durch das Nähgut und bewegt sich mit gleicher Geschwindigkeit nach vorn.

Bauform
Je nach Verwendungszweck werden Nähmaschinen in unterschiedlichen Formen auf dem Markt angeboten. Die Bauformen unterscheiden sich in Flachbett-, Sockel, Säulen-, Freiarm- und Blocknähmaschinen.

Antriebssysteme
Bevor der Elektromotor als Antrieb in Nähmaschinen Einzug hielt, wurde die Maschine über eine Handkurbel angetrieben, die mit einem Getriebe übersetzt wurde, um damit die Nadel samt den Transporteuren zu bewegen. Später wurde dann das Prinzip der Handkurbel etwas erweitert, sodass diese auch über ein Pedal bedient werden konnte.
Heute werden Nähmaschinen meist über einen leistungsstarken Elektromotor betrieben, der die Maschine je nach Übersetzung schneller oder langsamer laufen lässt. Zusätzlich ist ein Handrad angebracht, über das die Maschine auch von Hand betrieben werden kann.

Aktueller Stand
Aus der heutigen Modeindustrie ist die Nähmaschine gar nicht mehr weg zu denken. Unvorstellbar, die Massen an Kleidung, Wäsche und Heimtextilien manuell zu nähen. Die industriellen Nähmaschinen haben die Kleidungsherstellung revolutioniert. Eine gleich bleibende Qualität bei einer so großen Menge an Kleidungsstücken wäre beim manuellen Nähen nicht möglich.
Du hast JavaScript deaktiviert! Um Preis.de in seiner vollen Schönheit und Nutzerfreundlichkeit genießen zu können, empfehlen wir: Schalte JavaScript ein!