Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


    Ratgeber Nahrungsergänzungsmittel

    Wissenswertes über Nahrungsergänzungsmittel
    Im Gegensatz zu Medikamenten sind Nahrungsergänzungsmittel in fast jedem Supermarkt erhältlich und unterliegen weniger strengen Zulassungsauflagen. Sie dienen der Gesundheitsförderung und bestehen meistens aus einem oder mehreren Nährstoffen. Sie liefern dem Körper aber keine Energie. Angeboten werden sie in Form von Kapseln, Dragees oder Tabletten. Hat ein Körper Mangelerscheinungen ist die Einnahme durchaus sinnvoll. Ernährt man sich jedoch ausgewogen und versorgt den Körper somit ausreichend mit Nährstoffen, ist die Einnahme in der Regel überflüssig.

    Sinnvolle Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln
    Anhand eines Blutbildes kann festgestellt werden ob und wenn ja welche Nährstoffe einem Körper fehlen. Im letzteren Fall kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein. In der Regel betrifft das Menschen, die sich einseitig ernähren oder sich in besonderen Lebenslagen befinden. Mit Menschen in besonderen Lebenslagen sind beispielsweise Leistungssportler, Kinder, Schwangere und Senioren gemeint.

    Leistungssportler haben einen höheren Energie- und Nährstoffbedarf. Den Bedarf an Zink, Jod und Eisen können sie teilweise nicht über die Ernährung ausreichend kompensieren. Schwangere benötigen zum Teil doppelt soviel Nährstoffe als sonst. Die geforderten Werte erreichen Schwangere ohne die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln nicht. Ein letztes Beispiel sind Senioren. Sie nehmen oftmals nicht mehr so viel Nahrung zu sich, weil ihnen das Einkaufen, Zubereiten oder Kauen der Nahrung zunehmend Probleme bereitet. Die Folgen sind Mangelerscheinungen.

    Der Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln
    Grundsätzlich sollte man sich gut informieren, bevor man sich für die Einnahme eines Produktes entscheidet. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) gibt Empfehlungen, welche Dosis bei der Einnahme nicht überschritten werden sollte. Ein Vergleich der angegebenen Menge auf der Verpackung und den DGE Empfehlungen ist in jedem Fall sinnvoll.

    Zudem sollte die Einnahme mehrerer Nahrungsergänzungsmittel vermieden werden. Eine vollständige Anschrift des Vertreibers muss auf der Packung vorhanden sein. Ohne diese ist Vorsicht geboten. Zudem sollten die Präparate unzugänglich für Kinder aufbewahrt werden, beispielsweise in einer Arzneikassette für Medikamente.