Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Orthopädische Hilfsmittel

Wissenswertes über orthopädische Hilfsmittel
Das Substantiv zu orthopädisch ist Orthopädie, wobei Ortho von dem griechischen Wort Orthos abgeleitet wird. Orthos steht für den aufrechten Gang des Menschen?. Padie hingegen wird von pedas abgeleitet und steht für unbeweglich machen?, was als ein Therapieprinzip der Antike galt. Seit 1741 gibt es bereits ein Fach an Universitäten, was sich mit dem Bewegungsapparat des Menschen und den zugehörigen Krankheiten sowie manuellen Therapie- und chirurgischen Heilmöglichkeiten beschäftigt.

Orthopädie
Zum Bewegungsapparat des Menschen zählen Gelenke, Knochen, Sehnen, Bänder, Gefäße und Nerven. Die Orthopädie beschäftigt sich dementsprechend mit Erkrankungen der aufgezählten Bestandteile. Es handelt sich um genetisch bedingte und nicht genetische Defekte. Dabei kann von Erkrankungen während der Wachstumsphase gesprochen werden, aber auch von Überlastungs- und Abnutzungserscheinungen, die mit orthopädischen Hilfsmitteln behandelt werden können.

Orthopädische Krankheiten und Hilfsmittel
Die Liste der Krankheiten ist lang und erfordert unterschiedliche Behandlungsmethoden. Ein Knochenbruch beispielsweise kann ambulant therapiert oder muss chirurgisch behandelt werden. Die Folgen einer Arthrose im Kniegelenk können mit gezielten Sportübungen zum Muskelaufbau gelindert werden. Zudem können orthopädische Hilfsmittel das Leben vereinfachen. So können beispielsweise Bandagen und Schienen hilfreich sein oder auch Gehhilfen, Handstöcker, Schuheinlagen oder Stützstrümpfe. Die Liste ist lang und vor dem Einsatz von orthopädischen Hilfsmitteln sollte man sich über die jeweiligen Vor- und Nachteile informieren.