Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Rechen

Wissenswerte über Rechen
Herbst ist die dritte Jahreszeit und geht von September bis Dezember. Dann prägen wieder welke Büsche, verblühte Blumen und Bäume, die ihre Blätter abwerfen das Stadt- und Landschaftsbild. Deshalb sollten Sie sich vorbereiten und Ihrem Gartenwerkzeug ein neues und wichtiges Utensil beifügen, einen Rechen. Beim Rechen oder aber auch der Harke handelt es sich um ein durch eigene Körperkraft betriebenes Gartenhandwerkzeug. Dieses ist mit einem etwa 2 Meter langen Stiel und einem dazu quer montiertem kürzeren Stab, dem so genannten Holm ausgestattet. An ihm befinden sich mehrere kurze Fortsätze, die Zinken. Der handelsübliche Rechen wird im Allgemeinen dazu verwendet, um nach dem Rasenmähen den Grasschnitt oder aber auch die Gartenabfälle wie Blätter zusammen zu sammeln.

Der Rechen als Gartenwerkzeug
Der handelsübliche Rechen sind in der Regel aus Metall, Kunststoff oder Holz. Wobei Kunststoff seltener bei der Produktion von Rechen eingesetzt wird, da sich die Stabilität von Holz und Metall gegenüber den Anforderungen, die an einen Rechen gestellt werden, eindeutig als die besseren Alternativen durchgesetzt haben. Größere Rechen, gefertigt komplett aus Metall, bezeichnet man als Erdrechen und zum Einebnen von lockerem Erdreich, Sand oder Kies verwendet. Der eigentliche Ursprungsrechen ist der Heu-Rechen, welcher bei der Heuernte bereits schon im römischen Imperium eingesetzt wurde.

Physiologisch betrachtet entspricht das Prinzip des Rechens, dem der gespreizten Finger der menschlichen Hand. Oft werden Federbesen fälschlich auch Rechen genannt. Dabei wird diese Art von Rechen lediglich zum Zusammenrechnen des Laubs verwendet, während Rechen ein viel größeres Aufgabenfeld abdecken.

Verwendung von Rechen
Bei der Bearbeitung von Rasenflächen sind Metallrechen besser geeignet, als beispielsweise Holzrechen. Denn sie sammeln auch kleinste Bestandteile auf und vertikutieren den Rasen somit gleichzeitig. Hingegen ist bei dicht verfilzten Gartenflächen ein weitzinkiger Holzrechen besser geeignet, da dieser nicht schnell stecken bleibt?. Somit hat der Holzrechen auch weiterhin noch seine Daseinsberechtigung und gehört nicht ins Museum. Eine wichtige Bedeutung hat der Rechen beim Anlegen eines Kare-san-sui, einem so genannten japanischen Garten. Da es mit ihm möglich ist, selbst die filigransten Muster anzulegen.