Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Rentier

Rentier

Überblick

Rentier ist die Bezeichnung für eine ganz bestimmte Hirsch-Gattung. Das Rentier lebt im Sommer zirkumpolar?. Das bedeutet in der Umgebung um einen oder beide der Pole, in diesem Fall der Nordpol. Im Winter jedoch zieht es in die Tundren, Taiga-Wälder in Sibirien, Nordamerika, nach Grönland oder umliegende arktische Inseln. Als Herdentier zieht es in jahreszeitlichen Wanderungen mit mehreren 100.000 Tieren von Ort zu Ort. In Alaska werden von Jahr zu Jahr zum Teil Herden von 500.000 Rentieren gesichtet. An Weihnachten ist das Tier also unterwegs.

Beute

Diese Hirsch-Gattung ist bereits seit der Zeit der Neandertaler beliebte Beute. Fell und Fleisch, sowie Geweih und Knochen konnten verwertet und gut gebraucht werden, als Werkzeug, Kleidung und Ernährung. Das Rentier ist der einzige domestizierte? Hirsch. Im Norden wird er zum Teil vor Schlitten gespannt, genannt Rentierschlitten. Daraus leitet sich auch die Legende vom Weihnachtsmann ab. In Skandinavien liegt ihr Ursprung, um genauer zu sein in Lappland. Über den Heiligen Nikolaus? existiert ein Mythos. Es könnte eine Gestalt gewesen sein, die Nüsse an Dorfbewohner verteilte, um auf den langen Winter vorzubereiten. Sie hatte immer eine Rute mit dabei. In einen langen Winterpelz gekleidet, vollbärtig, mit Kapuze auf dem Kopf, fuhr sie auf einem Schlitten dahin, der von Rentieren gezogen wurde. Zu dem Weihnachtsmann gibt es mehrere nordeuropäische Volkslegenden, zum Beispiel die vom russischen Väterchen Frost.

Über den Wolken

Jedes Kind weiß, dass der Weihnachtsmann im Besitz eines magischen Schlittens ist. Denn der kann fliegen. Doch dies nur mit der Hilfe der Hirsche. Der bekannteste Hirsch ist wohl Rudolph, der mit der roten, leuchtenden Nase. Er wurde allerdings erfunden, 1939 in einem Gedicht und Bilderbuch von Robert L. May. Auf diesem Stück Lyrik basiert das berühmte Weihnachtslied Rudolph, the Red-Nosed Reindeer? von Johnny Marks. Gesungen wurde es von Gene Autry und erschien 1949 auf Single. 1998 entstand dazu sogar ein Zeichentrickfilm, der die Herzen der Kinder erfreute. Rudolph ist eine der Verkörperungen der Weihnachtszeit in den USA, mit Santa Claus?, verbreitete sich jedoch schnell über die Kontinentalgrenzen hinaus und ist heute ebenfalls in Europa eine bekannte Weihnachtsfigur. Daher ist er, oder das Rentier überhaupt als Weihnachtsschmuck besonders gut geeignet.

Dekoration

Zum Aufstellen, auf Tisch oder Fensterbank, sowie als Tür- oder Christbaumschmuck, die Dekorationen aus, in der Regel, Keramik können sich sehen lassen. Ob Hirsche oder Elche, es ist meist echte Handarbeit. Dabei kann das Material auch Holz sein, braun lasiert, und dem Ganzen wird ein Geweih aus Metall aufgesetzt. Rentiersets kommen oft mit mehreren Figuren. Goldene Verzierungen, Braun-Gold Holz, sowie viel Glitzern sind Eigenschaften, die solche Figuren üblicherweise auszeichnen. Auch Textilstücke können durchaus vorhanden sein. Sie machen die Hirsch- und Elch-Figuren weicher und anschaulicher. Oft mit flauschigem Fell versehen, sehen die Tierchen aus wie richtige kleine Miniaturhirsche.