Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Rum

Bezeichnungen von Rum
Bezeichnung Bedeutung
Original Rum

importiert und unverändert verkauft (bis zu 74 % Alkohol)

Echter Rum wird auf Trinkstärke heruntergesetzt (mindestens 37,5 % Alkohol)
Overproof Rum hauptsächlich zum Mixen von Cocktails (über 57,15 % Alkohol)
Flensburger Rum-Verschnitt Mischung aus Rum, Wasser und Neutralalkohol mit mindestens 5 % Original-Rum (mindestens 37,5 % Alkohol)
Kunst-Rum künstlich hergestellt (üblicherweise 38 % Alkohol)
Flavoured Rum mit verschiedenen Aromen hergestellt (mindestens 37,5 % Alkohol)
Blended Rum Mischung verschiedener Original-Rumsorten (bis zu 74 % Alkohol)

Der Rum - was zeichnet ihn aus?

Pina ColadaDie Bezeichnung Rum kommt wahrscheinlich vom Wort rumbullion, was übersetzt "Aufruhr" oder "Tumult" bedeutet. Das alkoholische Getränk wird aus Melasse oder frischem Zuckerrohr gewonnen. Die Wurzeln des Rums liegen in der Karibik, heutzutage wird er aber auch unter anderem in Mittelamerika, Südamerika, auf den Philippinen, Australien, Kroatien, Madagaskar, Mauritius und auf den Kanaren hergestellt.

Je älter der Rum ist, desto wertvoller ist er, weil sich nach einer gewissen Zeit die Fuselstoffe lösen, die die Kopfschmerzen am "Morgen danach" auslösen. Außerdem bekommt der Rum durch die lange Reifung seinen milden und weichen Geschmack. Der Original Rum wird deshalb auch pur getrunken, während der sogenannte Overproof Rum zum Mixen von Cocktails genutzt wird.

Beliebte Cocktails mit Rum sind zum Beispiel:

  • Planters Punch = Limettensaft, Orangensaft, Zuckersirup, brauner Rum, Sodawasser, Eiswürfel
  • Cuba Libre = 1/2 Limette, weißer Rum (Havanna Club), Cola, Eiswürfel
  • Bacardi Cocktail = weißer Rum (Bacardi), Limettensaft, Grenadine
  • Daiquiri = weißer Rum, Zitronensaft, Zuckersirup
  • Pina Colada = brauner Rum, weißer Rum, Cream of Coconut, Sahne, Ananassaft

Wie wird der Rum hergestellt?

Als erstes wird dunkelbrauner Zuckersirup (Melasse) oder gehäckseltes Zuckerrohr mit Zuckerrohrsaft und Wasser vermischt, was die sogenannteDas Zuckerrohr spielt in der Produktion von Rum eine bedeutende Rolle.Maische ergibt. Diesem Gemisch werden Bakterien und Pilze zugegeben und es wird zur Gärung gebracht. Nach diesem Vorgang hat das Gemisch einen Alkoholgehalt von etwa 4 % bis 5 %. Der fertige Zuckerwein wird danach destilliert, was einen Alkoholgehalt von 65 % bis 75 % erbringt.

Um dem Rum jetzt noch ein besonderes Aroma zu verleihen, wird er oft - wie auch der Whisky oder Cognac - in Holzfässern gelagert. Das wird allerdings nur bei braunem Rum gemacht, dem auch öfter ein Zuckercoleur oder Karamellsirup zugegeben wird, um die typische Färbung zu erhalten. Beim weißen Rum hingegen wird destilliertes Wasser zum Zuckerwein gegeben und er wird meist in Edelstahlfässern gelagert. Wenn der weiße Rum trotzdem das Aroma des Holzfasses haben soll, aber nicht die Färbung, wird nach der Lagerung ein Filter angewendet, der die Farbe aus dem Getränk zieht.

Nach der Lagerung wird der Rum dann in Flaschen abgefüllt, welche dann ohne weitere Behandlung im- oder exportiert werden.

Je nach Dauer der Lagerung bekommt der Rum folgende Bezeichnungen:

  • V.O. für very old = 3-jährige Reifezeit
  • V.S.O.P. für very special old pale = ab 4 Jahren Reifezeit
  • X.O. für extra old = ab 6 Jahren Reifezeit
  • hors d´age (sehr selten) = ab 10 Jahren Reifezeit

Wie trinkt man den Rum am besten?

Rum FlascheFür den Genuss von Rum gibt es ein paar Regeln, die man natürlich nicht befolgen muss. Allerdings helfen sie, den Geschmack und das Aroma eines jeden Rums kennenzulernen und ihn so gut wie möglich zu genießen. Dabei gibt es natürlich Unterschiede zwischen dem Degustieren (dem systematischen Analysieren von Geschmack und Aussehen des Rums) und dem Genießen, wofür wir ein paar gute Tipps für euch haben.

So könnt ihr den Rum genießen:

  • Zum Trinken verwendet man die sogenannten Degustiergläser, die aufgrund ihrer Form den Duft des Rums festhalten.
  • Der Duft des Rums ist wichtig, da er zum Geschmacksempfinden beiträgt. Deshalb solltet ihr vor dem ersten Schluck auch an dem Getränk riechen.
  • Den Rum solltet ihr bei Zimmertemperatur trinken.
  • Keine Eiswürfel verwenden, da sonst viel Aroma verloren geht.
  • Das Glas solltet ihr nicht erwärmen und auch nicht kippen.
  • Man sollte den Original Rum nicht mit Wasser oder ähnlichem verdünnen, da so sein Aroma verloren geht. (Es sei denn man möchte Overproof Rum herstellen)

Unter Rumkennern und professionellen Verkostern gibt es außerdem den Tipp, dass man nach dem Rum ganz stilecht eine schöne Zigarre rauchen oder vor dem Trinken ein Stück Zartbitterschokolade auf der Zunge zergehen lassen soll - das ist eine Geschmacksexplosion vorprogrammiert.

Bildquellen:

  • Bigstock/ svry
  • Bigstock/ mashe_
  • Bigstock/ infografick