Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Skischuhe

Skischuhe

Der Skistiefel ist ein speziell entwickelter und gebauter Schuh zum Skifahren. Den größten Unterschied in der Ausführung ist dabei der Skischuh für den alpinen Skifahrer und der für die nordischen Skisportarten wie zum Beispiel Langlauf. Der Schuh ist nicht nur dazu da, einen stabilen Halt beim Sport für den Fuß zu zu geben, sondern auch um die Kraftübertragung vom Fuß zum Ski zu gewährleisten und somit den Sportler zu unterstützen. Integriert in den Schuh ist sowohl beim alpinen als auch beim nordischen Skisport eine Vorrichtung zur Haltung der Skibindung.

Hardboots

Der alpine Skischuh wird sowohl an der Ferse als auch an der Spitze in die Skibindung eingeführt, was eine ideale Bewegungs- und Kraftübertragung ermöglicht und für die nötige Stabilität des Fußes sorgt, um Verletzungen vorzubeugen, die zum Beispiel entstehen, denn das Fußgelenk verdreht wird. Die klassischen Skischuhe, die so genannten Hardboots bestehen aus einem harten Aussenschuh, den man Schale nennt und einem weichen, polsternden und isolierenden Innenschuh. Der Innenschuh sorgt für den entsprechenden Komfort, der besonders nötig ist für lange Skitouren. Die Schale, die durch Schnallen oder andere Verschlusstechniken eng geschlossen wird, verleiht dem Skisstiefel und somit dem Fuß die nötige Stabilität. Idealerweise ist ein Kippen in Querrichtung nur noch minimal möglich, die einzige Bewegungsrichtung, die der Schuh ermöglicht ist über die Längsachse. Diese Bewegung wird durch das in der Schale angebrachte Gelenk unterstützt.

Softboots

Gerade Breitensport Skiläufer empfinden die Hardboots allerdings oft als unkomfortabel und schlecht sitzend und leiden als Resultat vielmals unter Druckstellen. Als Alternative sind seit ungefähr 2002 auch immer mehr moderne Softboots auf dem Markt. Diese Skischuhe sind angelehnt an die Softboots, die Snowboarder nutzen und sind auf Grund ihres weichen Materials viel bequemer. Die Softboots aus komplett weichem, aber dennoch isolierendem Material werden eng geschnürt, um die benötigte Festigkeit zu erreichen, wie dies auch bei Wanderschuhen üblich ist. Solche Schuhe eignen sich nicht nur für das herkömmliche alpine Skifahren, sondern sind auch für das seit einigen Jahren wieder in Mode gekommene Telemarken oder zum Schneeschuhwandern. Es sollte gerade dem Freizeitskiläufer auch durchaus bewusst sein, dass die Softboots zwar eine bequemere und komfortablere Alternative zum herkömmlichen Skistiefel bieten, durch die verloren gegangene Festigkeit des Materials die Verbindung von Körper zum Ski allerdings geringer ist und somit mehr Kraft aufgewandt werden muss, um die Übertragung der Körperbewegung zum Ski zu erreichen. Besonders Skifahrer, die den alpinen Sport unregelmäßig ausüben sollten dementsprechend abwägen, ob sie Softboots oder die herkömmlichen Schischuhe mit Hartschale wählen, denn auch wenn die erste Variante mehr Bequemlichkeit und Komfort bietet, so ist die Verletzungsgefahr bei den Softboots höher, wenn nach einiger Zeit die Kraftaufwendung zu groß wird.

Langlaufschuhe

Der Skischuh für die nordischen Skisportarten ist üblicherweise ein entweder ein Schuh, der einem niedrigen Sportschuh sehr ähnelt oder ein halbhoher Stiefel aus Kunstfaser oder herkömmlich aus Leder. Die Fußspitze ist hier verstärkt, da die die Ferse nicht am Ski befestigt ist und somit ein großer Teil des Bewegungsdrucks an die Fußspitze übertragen wird.