Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Snowboardhelme

Wissenswertes über Snowboardhelme
Snowboardunfälle sind keine Seltenseltenheit und enden oftmals mit schweren Kopfverletzungen, weil die Betroffenen keinen Kopfschutz tragen. Nicht nur als Extremsportler sollte man einen Helm tragen, sondern auch als Fahrer leichter Pisten. Vor einem Unfall ist keiner geschützt. Auch routinierte Fahrer müssen mit den Fehlern anderer rechnen. Mittlerweile sollte es auch nicht mehr peinlich sein einen Helm zu tragen. Immer mehr Sportler greifen aus Sicherheitsgründen zu Helmen und das nicht nur beim Wintersport sondern auch beim Radfahren. Mittlerweile gibt es auch trendige Designs und Farben zudem sind die Helme sehr leicht und komfortabel geworden.

Kauf
Im Handel werden viele Helme angeboten. Es empfiehlt sich einen Helm im Fachhandel zu kaufen, da so eine bedarfsgerechte Beratung erfolgen kann. Das wichtigste ist die Anpassung des Helms. Nur ein Helm der passt, kann vor Verletzungen schützen. Es ist deshalb sinnlos einen Helm auf zuwachsen? für Kinder zu kaufen. Dazu kommen weitere Entscheidungskriterien, wie ein herausnehmbares Innenfutter oder Ohrenpads zum Waschen oder Trocknen. Zudem spielt die Optik eine Rolle. Nur ein Helm der gefällt, wird später auch getragen.

Helme müssen bedarfsgerecht gekauft werden. Betreiben sie Freestyle oder Race sollten sie einen speziellen Helm tragen. Nicht vergessen werden darf die Skibrille. Diese sollte zusammen mit dem Helm gekauft werden. Sie muss sich am Helm befestigen lassen und gut sitzen. Wichtig ist eine verzerrungsfreie Sicht. Nicht jede Brille kann mit jedem Skihelm kombiniert werden. Lassen sie sich im Handel beraten, welche Modelle zusammen passen. Im Übrigen gibt es für Brillenträger spezielle Skibrillen.

Die passende Größe
Es gibt ein paar Tricks mit deren Hilfe man herausfinden kann, ob ein Helm passt. Setzen sie den Helm auf und lassen dabei das Kinnband offen. Wackelt man mit dem Kopf hin und her, darf der Helm nicht hin und her rutschen. Nur ein Helm der nicht wackelt, schützt ihren Kopf bei einem Unfall. Ein verstellbares Kinnband ändert nichts an einem zu großem Helm. Zudem sollte der Verschluss des Kinnbandes leicht zu öffnen sein. Im Falle eines Sturzes besteht die Möglichkeit, dass das Unfallopfer mir dem Band irgendwo hängen bleibt. Ein schnelles Öffnen kann dann lebensrettend sein.