Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Spindelmäher

Wissenswertes über Spindelmäher
Spindelmäher waren die ersten Rasenmäher, die im Jahre 1830 erfunden wurden. Sie arbeiten mit an einer Spindel befestigten Messern, die sich an einem feststehenden Gegenmesser vorbeidrehen und so der Grashalm erfasst und abgeschnitten wird. Die Feinheit des Schneidens wird durch die Anzahl der befestigten Messer bestimmt, in der Regel handelt es sich um fünf bis zehn spiralförmig befestigte Messer.

Spindelmäher versus Sichelmäher
Im Vergleich zu den heute weit verbreiteten Sichelmähern schneidet der Spindelmäher
deutlich tiefer und fördert so zusätzlich die Entwicklung und das Wachstum des Rasens.
Zudem schneidet der Spindelmäher die Grashalme und schlägt diese nicht ab, wodurch braune Spitzen verhindert werden.
Spindelmäher sind in Deutschland weniger weit verbreitet als die Sichelmäher, obwohl sie deutlich bessere Ergebnisse erzielen. Spindelmäher werden aufgrund der brillanten Resultate auf Golfplätzen als auch Fußballplätzen verwendet. Durch die Spindelwalze erklären sich auch die Muster auf Fußballfeldern: einzelne Streifen des Rasens werden einerseits mit einer anderen Schnitttiefe gemäht, andererseits werden einzelne Streifen mit der Spindel gewalzt, andere aufgestellt, je nachdem wie rum man den Mäher über den Rasen führt.

Kauftipps
Beim Kauf eines Spindelmähers sollten Sie unbedingt darauf achten, wie die Messer geschliffen werden können, da dieses nach einiger Zeit nötig wird und sich bei den Spindelmähern etwas komplizierter gestaltet als bei den Sichelmähern. Spindelmäher sind in den unterschiedlichten Varianten und Preisklassen erhältlich. Die günstigsten Spindelmäher sind solche, die handbetrieben werden. Sie werden vor dem Körper her geschoben, wodurch sich die Spindel dreht und den Rasen schneidet. Daneben gibt es auch beim Spindelmäher elektrische sowie benzinbetriebene Geräte. Je nach Einsatzgebiet sollten Sie persönlich die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten abwägen.
Aber auch der tollste Rasenmäher ersetzt nicht das Düngen und die Bewässerung – schließlich braucht der Rasen auch seine Nahrung, um groß zu werden. Daneben muss bedacht werden, dass sich alle Rasenmäher grundsätzlich nur für ebene Rasenflächen eignen. Für Ränder, Beete, unebene Flächen und ähnliche Einsatzgebiete ist zudem eine Gras- oder Strauchschere oder auch ein Rasentrimmer notwendig.