Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Sprunggelenkbandage

Wissenswertes über Sprunggelenkbandage
Sprunggelenkbandagen werden in Sanitätshäusern vertrieben und sollen Verletzungen des Sprunggelenkes vorbeugen oder bei der Rehabilitation unterstützen. Daher benutzen gerade Sportler Sprunggelenkbandagen, um nicht mit entsprechenden Verletzungen für mehrere Wochen auszufallen.

Sprunggelenkbandagen im Sport
In vielen Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball oder Volleyball sind die Sprunggelenke sehr stark gefordert. Daher ist auch die Verletzungsgefahr dieser Gelenke sehr ausgeprägt. Beim Fußball werden beispielsweise sehr hohe Geschwindigkeiten gelaufen, die beim Umknicken zu heftigen Verletzungen führen könnten. Aber auch das ständige Anlaufen und wieder Abbremsen belastet den gesamten Bewegungsapparat. Daher ist die Stabilisierung sehr wichtig.

Verletzungen mittels einer Sprunggelenkbandage verhindern
Der Einsatz einer entsprechenden Bandage kann eine Verletzung natürlich nicht gänzlich verhindern, aber zumindest einen gewissen Schutz bieten. Gerade ein Umknicken zur Seite ist für das Sprunggelenk schädlich. Dem soll die Sprunggelenkbandage entgegen wirken und den Fuß bis zu einem gewissen Grad schützen. Entsteht beim Umknicken eine hohe kinetische Energie, kann es in seltenen Fällen zum Reißen der Bänder und Muskeln kommen. Hier setzt die Wirkung einer Bandage an.

Rehabilitation mit Sprunggelenkbandagen
Sprunggelenkbandagen sollen aber nicht nur vorbeugend wirken, sondern auch nach einem Unfall für die nötige Stabilität sorgen, damit ein entsprechendes Training aufgenommen werden kann. So wird ein längerer Trainingsausfall verhindert. Darüber hinaus wärmt die Bandage die verletzte Stelle, sodass ein gesteigerter Heilungsprozess anlaufen kann.