Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Standventilator

Wissenswertes über Standventilatoren
Ventilatoren sind eine willkommene Abkühlung zur warmen Jahreszeit. Bei heißen Temperaturen sehnt sich wohl jeder danach, der in heißen und stickigen Räumen sitzt. Ventilator ist dabei vom lateinischen Wort ventulus abgeleitet, was schwacher Wind? oder Lüftchen? bedeutet. Man unterscheidet zwischen Boden-, Decken- und Rohrventilatoren sowie Tisch-, Turm- und Wandventilatoren. Die beliebteste Art der Ventilatoren sind Standventilatoren, die an jedem Platz des Raumes aufgestellt werden können und somit jedem individuell kühle Luft garantieren.

Funktionsweise des Standventilators
Eine große Produktauswahl mit unterschiedlichen Designs und Größen charakterisiert die Rubrik Standventilatoren. Dabei sind sie vom Aufbau immer gleich: Rotorblätter in einem Schutzkorb, die von einem Motor angetrieben werden und somit die Raumluft aufwirbeln und ein kühles Lüftchen suggerieren. Eigentlich wird die warme Luft, die sich im Raum befindet, nur weggeblasen, sodass auf unserer Haut kein Wärmestau entstehen kann. Deshalb empfinden wir die Ventilatorluft als eine Abkühlung.

Meistens wird zur Inbetriebnahme eine Steckdose benötigt, manche laufen jedoch auch ohne Strom mit einem Akku oder einer Batterie. Dabei bedeuten größere Rotorblätter und ein größerer Schutzkorb natürlich auch mehr Abkühlung, da mehr Luft aufgewirbelt werden kann. Der Nutzer hat außerdem die Option den Standventilator nach Belieben in verschiedenen Belüftungs-Stufen und Neigungswinkeln einzustellen.

Vor- und Nachteile des Standventilators
Natürlich bietet eine solche Art des Ventilators als erstes den Vorteil kühlende Luft zum Empfänger im Raum zu transportieren und somit wieder neue Energie zu schöpfen. Viele werden dann durch den permanenten schwachen Wind wieder leistungsfähiger und fühlen sich wohler, weil das Schwitzen erheblich reduziert wird. Die meisten Standventilatoren sind höhenverstellbar und haben somit den Vorteil, dass sie genau auf bestimmte Bereiche ausgerichtet werden können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit sie, im Gegensatz zu Deckenventilatoren, in jedem Bereich des Raumes aufzustellen. Damit sind die Standventilatoren sehr zuverlässige kleine Helfer im heißen Sommeralltag.

Ein weiterer kleinerer Vorteil ergibt sich aus dem Design und dem Aufbau der Standventilatoren. Da die Produktpalette so breit gefächert ist, gibt es für jeden Geschmack und für jedes Platzangebot das richtige Gerät. So sind Retro-Modelle zur Zeit total im Trend, ebenso wie moderne Ventilatoren aus Aluminium und Stahl. Außerdem gibt es, falls Sie nicht allzu viel Platz im Büro oder den eigenen vier Wänden haben, zusammenklappbare Geräte, die optimal verstaut und einfach auf- und abgebaut werden können.

Leider gibt es auch Nachteile, denn es ist eben doch nicht alles Gold, was glänzt. Oft muss man für einen richtig guten Standventilator, der auch länger als eine Saison hält, ziemlich viel Geld ausgeben. Unter 20 bis 30 Euro finden Sie nur selten ein gutes Angebot, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ein zweiter Nachteil ist der Stromverbrauch, auf den Sie beim Kauf eines Standventilators unbedingt achten sollten. Viele vernachlässigen diesen Aspekt und wundern sich später über eine zu hohe Stromrechnung.

Alles in allem ist ein Standventilator ein toller Alltagsbegleiter im Sommer, für den es sich lohnt ein wenig Geld auszugeben. Denn dann hat der Nutzer definitiv eine Menge Freude und Abkühlung.