Nach oben

TV Plasma filtern nach:

Beliebteste Marken:
Sortieren:
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber TV Plasma

Bist du dir schon sicher, dass es ein Plasma Fernseher sein soll? In der Kaufberatung zu Fernsehern findest du eine Übersicht zu allen Technologien und ihren Vor- und Nachteilen.

Infos zum Plasma Fernseher

Plasmapanels bestehen aus zwei Glasplatten, zwischen denen sich Kammern befinden. Das Licht erzeugen farbdifferenzierte Phosphore. Da der Plasmazustand nicht lang anhält, muss die Ladung immer wieder erneut erfolgen.

 

Eigentlich Konkurrenzprodukt der LCD und LED Fernseher, bieten Plasma Fernseher eher einige Nachteile und eignen sich nur für bestimmte Ansprüche.

 

Während die Nachteile meist überwiegen – so ist der Stromverbrauch von Plasma Fernsehern wesentlich höher und sie dicker und schwerer gebaut – gibt es ein paar schlagende Argumente für Plasma Fernseher:

  • Ein Plasma Fernseher hat einen extrem hohen Betrachtungswinkel daher perfekt geeignet für beispielsweise PublicViewings
  • extrem kontrastreiche Darstellung
  • sehr realistische Farbdarstellung

 

Grundsätzlich kann man also sagen, dass ein Plasma TV ein besseres Bild erzeugt als ein gleichgroßer LCD-Monitor. Der Grund hierfür liegt in erster Linie in der Technologie. Plasma-Fernseher können bewegte Bilder verzerrungsfrei darstellen und zeigen das Bild aus jedem Blickwinkel unverändert an. LCD-Bildschirme verlieren bei einem Blickwinkel von ca. 45 Grad schon an Kontraststärke.

Perfektes Produkt

Die wichtigsten Merkmale für einen Plasma TV sind die Größe, das Kontrastverhältnis sowie die Auflösung und natürlich der Preis. Vor dem Kauf sollte man auf diese Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten achten. Plasmageräte lohnen sich meistens erst ab einer Diagonale von ca. 94 cm. Um ein zur Umgebung passendes Gerät zu finden, sollte die Faustformel für den Betrachtungsabstand verwendet werden. Alle Informationen zu Bildschirmgrößen und Betrachtungsabständen findest du in der Kategorie Fernseher.

Technologie

Ein Plasma TV besteht aus sehr vielen Pixeln die zwischen zwei Glasplatten liegen. Ein Pixel besteht wiederum aus 3 kleinen Farbpunkten mit den RGB-Farbraum Grundfarben Rot, Grün und Blau. Aus Mischung der Grundfarben lässt sich so in jedem Pixel eine beliebige Farbe erzeugen. Jede einzelne Farbkammer ist mit einer Edelgaskombination aus Xenon, Neon und zum Teil auch mit Helium gefüllt. Mit Hilfe von Transistoren, welche sich an jeder Kammer befinden, kann das Gas ionisiert werden. Das so entstehende Plasma erzeugt ein ultraviolettes Licht, welches wiederum die Farbkammern zum Leuchten anregt. Diese gibt das für uns sichtbare Licht ab.

Passende Medien, Zubehör & Anschlüsse

Anschlüsse von Plasma Fernsehern und Geräten mit anderen Technologien unterscheiden sich nicht wirklich. Alle Informationen zu den passenden Medien und dem Zubehör für Fernseher findest du in der allgemeinen Kategorie Fernseher.

Die Geschichte der Plasma Fernseher

Der erste lauffähige Plasmabildschirm wurde in der University of Illinois von Donald L. Bitzer 1964 entwickelt. Damals wurden diese Geräte aufgrund von ihrer Langlebigkeit und platzsparenden Bauweise gerade bei Großrechnern eingesetzt. Allerdings wurden 1970 die Röhrenmonitore aufgrund ihrer geringen Herstellungskosten und des technischen Fortschrittes überwiegend als Anzeigemedium eingesetzt. Erst Anfang 1980 wurden bei den ersten Laptops wieder flache und mit geringem Gewicht hergestellte Plasma-Bildschirme eingesetzt. Da Plasmabildschirme leider eine hohe Energieleistung benötigten, konnten sie sich bei tragbaren Bildschirmgeräten nicht durchsetzen und wurden von energiesparenden LCD-Bildschirmen um 1990 wieder abgelöst.

 

Zum Fernsehen mit einem Plasmabildschirm wurde 1997 der erste Plasma Fernseher von Pioneer auf den Markt gebracht. Zu den olympischen Winterspielen 1998 kam es für dieses Anzeigeverfahren zum kommerziellen Durchbruch, da die Plasma-Technologie einfach das beste Bild bietet.

Die Zukunft der Plasma Technologie

Anfang 2008 gab Pioneer und wenig später auch Hitachi bekannt, dass sie ihre Plasma-Panels nicht mehr selbst herstellen würden. 2007 waren von 4,4 Millionen verkauften Flachbildschirmen 3,9 Millionen LCD Bildschirme. Der Trend geht also dahin, dass die Verwendung der Plasma Technologie auch weiterhin abnehmen wird. Der Vorteil von Plasmabildschirmen liegt jedoch weiterhin im großen Betrachtungswinkel und der extrem kurzen Reaktionszeit der einzelnen Bildzeilen, weshalb sie vor allem im PublicViewing Bereich wohl weiterhin ihren Vorzug finden werden.

 

Public viewing at Mercedes-Benz Niederlassung Berlin (Salzufer) von gillyberlin

Zuschauer beim Public Viewing in der Mercedes Benz Niederlassung in Berlin: Plasma Bildschirme werden immer größer und sind für derartige Events bestens geeignet.

Kindersicherheit

Wenn du mehr zum Thema Kindersicherheit wissen willst, dann schau doch einmal in die Kategorie Fernseher rein. Dort haben wir alle wichtigen Informationen zusammengetragen.

Umweltfreundlichkeit und Stromverbrauch

Eco-KonzeptDer hohe Stromverbrauch ist ein großer Nachteil von Plasma Fernsehern. Dabei variiert der Stromverbrauch je nach Helligkeit der dargestellten Bilder. Je heller das Bild, desto höher ist dieser auch. Wer Strom sparen will und trotzdem ein sehr gutes Bild haben möchte, sollte über die Alternative LED Fernseher nachdenken.

 

 

 

 

 

Bildquellen:

Du hast JavaScript deaktiviert! Um Preis.de in seiner vollen Schönheit und Nutzerfreundlichkeit genießen zu können, empfehlen wir: Schalte JavaScript ein!