Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Taschenlampen

Wissenswertes über Taschenlampen
Taschenlampen bezeichnen kleine mobile Lichtquellen, die über eine Energieversorgung verfügen. Der Name kommt nicht von ungefähr – die meisten Taschenlampen sind klein genug, dass sie in einer Tasche verstaut werden können.

Herstellung und Aufbau
Taschenlampen werden aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt. So gibt es Taschenlampen aus Kunststoff oder auch solche aus Metallrohr. Sie sind meistens mit einem länglichen, rohrähnlichen Griff versehen, in dem die Batterien oder Akkus ihren Platz finden und an einem der beiden Enden befindet sich die Lichtquelle, die hinter einer Kunststoffscheibe sitzt und durch Parabolspiegel verstärkt wird. Neben den Taschenlampen die mit einer Glühbirne oder Leuchtdiode betrieben werden, werden einige Modelle mit Edelgasen wie Xenon oder Krypton betrieben.

Kleine Taschenlampe brennt
Taschenlampen finden die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten. Sei es nun beim Stromausfall zu Hause, bei Campingtouren oder auch Spaziergängen im Dunkeln sowie auch im Einsatz der Polizei, Feuerwehr u.a. Und auch für Tauchgänge eignen sich einige spezielle Modelle. Zum Klettern und an deren Einsatzgebieten werden zudem auch Stirnlampen eingesetzt, dank denen man beide Hände frei hat.