Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Ratgeber Tequila

Wissenswertes über Tequila
Margarita, Tequila Sunrise, Gold, Silber oder Desperados, ein Tequila-Bier-Gemisch, sind vielen ein Begriff und stehen oftmals bei Feiern auf dem Tisch Auch haben Liebhaber mit Sicherheit den einen oder anderen guten Tropfen dieser Spirituosen im Haushalt parat und kennen die Herkunft ihres Getränks. Weniger bekannt dürfte allerdings den meisten die Produktion des Tequilas sein.

Herkunft und Geschichte
Gewonnen aus dem Herzen der blauen Agave, ist Tequila nicht nur eine mexikanische Stadt, sondern auch die bekannteste Form des Mezcal – einem Agaven Brand aus Mexiko. Vermutet wird, dass Spanier die ersten waren, die Tequila im 16. Jahrhundert herstellten. Vor allem im heutigen mexikanischen Bundesstaat Jalisco verbreitete sich das Getränk stark. Durch die Unabhängigkeit Mexikos im Jahr 1821 wurde der Export von Wein und Spirituosen aus Spanien immer schwieriger, und so baute man auf die eigene Herstellung. 1911 wurde Tequila dann zum Nationalgetränk, und unterstützt durch die mexikanische Filmindustrie Mitte des 20. Jahrhunderts, expandierte der Schnaps in die ganze Welt.

Produktion

Zwischen 60 und 85 Grad und bis zu 24 bis 36 Stunden wird das Agaven Innere unter Dampf gegart. Ziel ist es, den Mehrfachzucker der Pflanze in Einfachzucker umzuwandeln. Saft und Zucker werden sodann durch Auspressen und Wasserbestrahlung aus den Pflanzen gelöst. Der Agavenmost oder -sirup wird abhängig von der Temperatur und der Jahreszeit zwischen 24 Stunden und zwölf Tagen mit Hefe fermentiert. Die Hefe stirbt ab, während fünf bis sieben Prozent des Zuckers in Alkohol umgewandelt wird. Ähnlich wie bei Rotwein und Weißwein, reift in Fässern durch eine zweifache Destillation über vier bis acht Stunden ein völlig klarer Tequila zusammen.

Einteilungen
Einteilen lässt sich Tequila in fünf Kategorien, als da wären: Silver, Blanco: klar und transparent. Gold, Joven oder Oro: ähnlich wie Silver Tequila, nur eingefärbt. Aged, Reposado: ruhte mindestens zwei Monate in Eichenholz- Behältern. Extra-Aged, Anejo: lagerte in solchen ein Jahr bis 3 Jahre; Ultra-Aged, Extra-Anejo: reifte über drei Jahre in diesen Holzfässern. Des Weiteren gibt es genauso wie bei Whiskey oder Rum unterschiedliche Qualitäten und Prozentangaben. Bie Tequilas unterscheidet man weiterhin in Mixto mit mindestens 51% Zucker von der blauen Agarve sowie dem 100% Agave azul.