Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Trampolin

Trampolin

Jeder kennt es heutzutage, dabei ist es hier bei uns in Deutschland noch gar nicht solange beheimatet, wie vielleicht manch einer denkt. Die Rede ist vom Trampolin - einem Sportgerät, das der Sprungunterstützung dient und besonders in der Sportdisziplin Turnen häufig Verwendung findet. Das Trampolin ist aus der modernen Sportwelt nicht mehr wegzudenken und mittlerweile gibt es die verschiedensten Bauarten, die vom Wettkampf bis hin zum privaten Hausgebrauch für unterschiedliche Zwecke ausgelegt sind. Während das Trampolin anfangs nur für den professionellen Turn- und Sportbereich gedacht war, gewinnt es seit einigen Jahren auch im privaten Bereich immer mehr an Beliebtheit. Insbesondere die Gartentrampoline verbreiten sich zunehmends in deutschen Gärten und gehören zu den beliebtesten Sportgeräten für den heimischen Gebrauch. Wenn du auf der Suche nach einem passenden Trampolin bist, dann solltest du dir vorab Gedanken darüber machen, welche Anforderungen dein zukünftiges Trampolin erfüllen soll. Der folgende Ratgeber soll dich dabei unterstützen das ideale Trampolin zu finden.

 

Stelle dir zunächst folgende Fragen:

  • Ist das Trampolin für den Indoor- oder den Outdoor-Gebrauch gedacht?
  • Soll das Trampolin von Erwachsenen oder Kindern benutzt werden?
  • Wie viel Platz darf das Trampolin maximal einnehmen?
  • Wie viel möchtest du höchstens ausgeben?

Bevor die unterschiedlichen Arten von Trampolinen näher erläutert werden, wollen wir dir einen kurzen Überblick über die Historie des Trampolins geben.

Die Geschichte des Trampolins

Das Trampolinturnen hat seine Wurzeln in der Zirkusakrobatik. Hier wiesen die Fangnetze für die Seilartisten trampolinähnliche Eigenschaften auf und dienten als Vorbild für das spätere Prinzip des heutigen Trampolins. Die Turner ließen sich am Ende ihrer Vorstellung ins Sicherheitsnetz fallen und faszinierten das Publikum aus dem Netz heraus mit eleganten Sprungeinlagen und Salti. Von der Begeisterung des Publikums inspiriert, entschloss sich der Hochartist George Nissen zusammen mit dem Gymnastiktrainer Larry Griswold ein Sprunggerät zu entwickeln, um eine eigenständige Disziplin aus den Sprungeinlagen zu erschaffen. Mitte der 1930er Jahre entwickelten sie ein erstes Trampolin und gründeten die Griswold-Nissen & Trampolin Tumbling Company. Das Unternehmen erlangte weltweite Bekanntheit und in den Vereinigten Staaten wurde das Trampolin schnell zu einem beliebten und weit verbreiteten Sportgerät.

Der Sprung nach Deutschland hingegen dauerte noch einige Jahre. Die Deutschen Albrecht Hurtmanns, Dr. Heinz Braecklen und Alfred Gockel konstruierten in den 1950er Jahren eigene Trampolinmodelle, die sich allerdings nicht bewähren konnten. Im Jahr 1958 wurden dann die amerikanischen Modelle von George Nissen vorgestellt und das Trampolin erhielt nach und nach Einzug in deutsche Turnvereine. Von der Einführung der amerikanischen Modelle, bis hin zur Anerkennung vom Trampolinturnen als offizielle, eigenständige Turndisziplin in sportlichen Wettkämpfen war es ein langer Weg.

Am 1. September 1997 wurde vom internationalen olympischen Komitee in der Schweiz die Disziplin Trampolin-Einzelkonkurrenzen in das offizielle Programm der Olympischen Spiele 2000 in Sydney aufgenommen.

Die beliebtesten Trampolinarten

In der heutigen Zeit gibt es eine breite Palette von verschiedenen Trampolinen. Einige Modelle sind speziell für den professionellen Wettkampf ausgelegt und zeichnen sich durch eine hochwertige Verarbeitung aus, andere wiederum sind für den privaten Gebrauch hergestellt. In diesem Ratgeber wollen wir uns darauf beschränken, dir die gängigen Modelle für Privatzwecke vorzustellen.

 

Fitness-TrampolinFür das Sportprogramm daheim: Das Fitness-Trampolin/Minitrampolin

Die beliebtesten Trampoline in deutschen Haushalten sind mit Abstand die Fitness-Trampoline. Diese Bauart zeichnet sich durch eine kompakte kreisrunde Form aus und hat in den meisten Fällen eine Größe zwischen 90 cm und 130 cm. Diese Trampolinart ist nicht darauf ausgelegt akrobatische Kunststücke oder Sprungeinlagen durchzuführen, da die Sprungfläche über einen hohen Widerstand verfügt und keine hohen Sprünge ermöglicht. Das Fitnesstrampolin eignet sich vielmehr für das heimische und gelenkschonende Fitnesstraining. Nicht umsonst wird es sogar bei physiotherapeutischen und medizinischen Anwendungen zur Gewichtsreduktion oder zur Rehabilitation eingesetzt. Für die Fitness- oder Gymnastiktrampoline wird häufig der Begriff Minitrampolin synonym verwendet. Minitrampoline bezeichnen ursprünglich allerdings quadratische Trampoline mit kleiner Sprungfläche, die besonders in Turnvereinen zum Einsatz kommen. Aufgrund seiner Sprungeigenschaften und seiner Größe ist das Fitnesstrampolin besonders für den Indoor-Einsatz geeignet, kann aber auch im Freien verwendet werden.

 

Für den Outdoor-Gebrauch: Das Gartentrampolin

Gartentrampolin

Das Gartentrampolin erhält nach und nach Einzug in immer mehr deutsche Gärten. Das große Sportgerät gehört neben der Schaukel und dem Sandkasten heutzutage zu den beliebtesten Kinder-Gartenspielgeräten. Die Größe und die guten Sprungeigenschaften dieser Trampoline machen einen Aufbau im Haus unmöglich. Gartentrampoline zeichnen sich insbesondere durch eine enorme Witterungsbeständigkeit aus. Die Outdoor-Modelle können problemlos das ganze Jahr über aufgebaut bleiben, da geprüfte Qualitätsmodelle aus rostfreiem und wetterfestem Material gefertigt sind. Der Großteil aller Gartentrampoline hat eine runde Form, die sich in Durchmessern zwischen 2,40 m und 4,65 m bewegen. Dank der großen Sprungfläche und des niedrigen Widerstands eignen sich die Gartentrampoline sowohl als Fitnessgeräte als auch für akrobatische Kunststücke. Beim Kauf solltest du unbedingt darauf achten, dass das Produkt ein Sicherheitsnetz zur Rundum-Befestigung enthält. Die Sicherheit sollte gerade bei der Benutzung durch Kinder immer an erster Stelle stehen.

 

Aufblasbares TrampolinDas aufblasbare Trampolin

Aufblasbare Trampoline sind als Spielgeräte für unsere Kleinen gedacht. Sie zeichnen sich insbesondere durch ein minimiertes Verletzungsrisiko aus und werden daher auch häufig in Kindergärten und Grundschulen genutzt. Das aufblasbare Kindertrampolin ist schnell auf- und wieder abgebaut und kann, wenn es einmal nicht mehr gebraucht wird, platzsparend verstaut werden. Aufblasbare Trampoline sind bereits für kleines Geld zu bekommen und haben durch ihre robuste Verarbeitung meist eine lange Lebensdauer. Der aufblasbare Rahmen der Trampoline ist aus strapazierfähigem und wetterfestem Kunststoff gefertigt und hält so auch unter hohen Belastungen und ständiger Benutzung stand.

 

 

BodentrampolinDas Bodentrampolin

Neben den Gartentrampolinen gehören auch die Bodentrampoline zu den Outdoor-Modellen und benötigen einiges an Platz. Das Besondere an diesen Trampolinen ist die ebenerdige Einlassung in den Boden die das Ausheben einer Grube im Garten voraussetzt. Einmal aufgebaut ist ein Bodentrampolin fester Bestandteil deines Gartens und kann nicht einfach mal wieder spontan abgebaut werden. Eine Anschaffung sollte daher besonders gut überlegt sein, da auch die Kosten und der Arbeitsaufwand bei diesen Modellen vergleichsweise hoch sind. Wenn du dich für ein Bodentrampolin entscheidest, dann hast du allerdings auch ein leistungsfähiges Sportgerät, welches nicht nur als Spielgerät, sondern eben auch als akrobatisches Sportgerät taugt.

Eignung der verschiedenen Bauformen

  Fitnesstrampolin Gartentrampolin Aufblastrampolin Bodentrampolin
Indoor geeignet ja nein ja nein
Outdoor geeignet ja ja ja ja
Für Kinder geeignet ja ja ja ja
Für Erwachsene geeignet ja ja nein ja

Materialien

Polsterung

Bei Trampolinen ist eine gut gepolsterte Randabdeckung obligatorisch. Die Polsterung dient in erster Linie dazu, die Sprungfedern zu verdecken und eine Verletzung durch ein Eindringen des Fußes zwischen Federn und Sprungtuch zu vermeiden. Darüber hinaus soll die weiche Polsterung natürlich ganz allgemein dem Schutz dienen, solltest du einmal von der Sprungfläche abkommen. Bei handelsüblichen Modellen besteht die Polsterung aus Schaumstoff, der mit einer Kunststoffabdeckung bespannt ist. Schaumstoff kann aus den verschiedensten Kunststoffen bestehen. Der Kunststoff wird hierfür in unterschiedlichen Verfahren aufgeschäumt und so zu Schaumstoffen unterschiedlicher Dichte und Beschaffenheit verarbeitet. Durch die vorhandenen Lufteinschlüsse kann Schaumstoff sein Volumen bei Druck- und Stoßeinwirkung stark verkleinern und somit stoßdämpfend und verletzungsreduzierend wirken. Die Kunststoffe die in diesem Bereich besonders häufig eingesetzt werden sind Polyvinylchlorid, besser bekannt als PVC, Polyester und Polyethylen (PE). Sie alle haben eines gemeinsam – sie sind extrem witterungsbeständig, trotzen der UV-Strahlung und nehmen kaum Wasser auf. Sie alle eignen sich für den Outdoor-Gebrauch und sind langlebig und robust.

 

SprungtuchSprungtuch

Das Sprungtuch muss gewisse Anforderungen erfüllen – es muss extrem reißfest sein, flexibel genug um eine gute Sprungwirkung zu erzielen und es muss seine Beschaffenheit behalten, damit diese Sprungwirkung nicht nachlässt. Das ist bei den Belastungen, die die Sprungfläche eines Trampolins aushalten muss, eine enorme Herausforderung. Materialien, die diese Kriterien erfüllen, haben die Trampolinhersteller in den Kunstfasern Nylon und Polypropylen (PP) gefunden. Diese synthetisch hergestellten Fasergewebe sind enorm reißfest, trotz hoher Elastizität und halten ihre Form über Jahre oder Jahrzehnte. Für den Outdoorbereich wird meistens Nylonfaser verwendet, da Nylon besonders temperaturbeständig ist und sowohl warmen als auch frostigen Temperaturen standhält.

Fazit

Bei jeder größeren Neuanschaffung solltest du dich vorher informieren und dir Gedanken machen, worauf es dir besonders ankommt. Im Fall eines Trampolins geht es besonders um die Frage, ob du es als Sportgerät oder eher als Kinder- und Freizeitspaß nutzen möchtest. Für den Gebrauch als Fitnessgerät eignen sich insbesondere die kleinen Fitness- und Gymnastiktrampoline. Kinder und Freizeit-Springer sollten eher zu einem Gartentrampolin greifen. Wer etwas professioneller unterwegs ist, kann eventuell darüber nachdenken, sich im Garten ein Bodentrampolin fest zu installieren. Egal wofür du dich am Ende entscheidest, wichtig ist, dass du nicht zu viel bezahlst.

 

 

Bildquellen

  • Bigstock / emanoo
  • Bigstock / viki2win
  • Bigstock / monkeybusinessimages
  • Bigstock / yykkaa
  • Bigstock / zurijeta
  • Bigstock / eric 1513

 


Diesen kleinen Ratgeber hat Max für dich verfasst, dein Kategorie-Manager für Trampoline.