Nach oben

WLAN Router filtern nach:

Beliebteste Marken: Mehr Marken

Sortieren:
 
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber WLAN Router

Wissenswertes über WLAN Router
WLAN Router gehören in den Bereich der Computernetzwerke und zur Kommunikation mit dem Internet. Auf diese Weise können unterschiedliche Netzwerke miteinander verbunden werden. Dabei fungiert der Router als Einlasskontrolle zum privaten Netzwerk, indem er die ankommenden Pakete analysiert und die Zieladresse auswertet. Ist die eigene Adresse mit der Zieladresse identisch, werden die Datenpakete durchgeleitet, während alle anderen abgelehnt werden.

WLAN Router
Der unterschied eines Routers zu einem WLAN Router ist die Möglichkeit, dieses Gerät als Access Point zu verwenden. So kann nicht nur ein LAN aufgebaut werden, sondern auch ein WLAN. Auf diese Weise wird es möglich, neben dem regulären Kabelnetzwerk auch Computer über Funk an das Netzwerk anzubinden. So können Kosten gespart werden, da keine zusätzlichen Kabel verlegt werden müssen. Darüber hinaus ist ein solches Funknetzwerk deutlich flexibler zu handhaben als ein relativ starres Kabelnetzwerk.

Arbeitsweise von Routern
Alle Router, auch WLAN Router, arbeiten auf der Netzwerkschicht, der Schicht 3, wie sie im OSI-Referenzmodell beschrieben sind. Bei diesem Modell handelt es sich um ein rein theoretisches Modell, das zur grafischen Darstellung von Abläufen dient, aber nicht in der realen Welt anzuwenden ist. Wie der Name Router schon vermuten lässt, sorgt dieser für ein Routing von Datenpaketen. So leitet dieser eigene Pakete an das interne Netzwerk weiter, während fremde Datenpakete abgelehnt und an andere Router weitergeleitet werden. Dies erfolgt gemäß einer Routingtabelle, die automatisch gefüllt und gepflegt wird. Allerdings können Router nur solche Datenpakete analysieren und weiterleiten, die auf Basis eines routingfähigen Protokolls arbeiten. Ein solches Protokoll kann beispielsweise IPv4 oder IPv6 sein.

WLAN Router als Hardware-Router
Hardware Router, wie WLAN Router, sind heute so auf das Weiterleiten von Datenpaketen abgestimmt, dass sie die effektivste Waffe im Internet darstellen. Durch spezielle Interfaces werden die Analysen so gut ausgeführt, das der eigentliche Hauptprozessor des Routers nur in sehr geringem Maße in diese Vorgänge einbezogen wird und damit die reguläre Rechenleistung erhalten bleibt. Die einzelnen Ports sind in der Lage unabhängig voneinander Pakete zu empfangen oder zu senden, wobei diese über unterschiedliche Systeme miteinander verbunden sind. Um die Verfügbarkeit zu gewährleisten, sind diese auf Dauerbetrieb ausgelegt und sollen eine Verfügbarkeit von über 99,999% aufweisen. Daraus resultiert, dass die Ausfallzeit von WLAN Routern nur bei circa 5,26Minuten im Jahr liegt. Somit sind die regulären Ausfallzeiten so gering, dass diese wohl niemandem auffallen werden.

WLAN Router mit Firewall-Funktionalität
Die meisten heutigen Router sind bereits ab Werk mit einer NAT-Firewall ausgerüstet, die allerdings nicht das Schutzniveau erreichen, wie es vergleichbare Paketfilter tun würden. In den meisten Fällen lässt sich diese Konfiguration durch sogenanntes Port-Forwarding umgehen. Dies ist beispielsweise bei VPN-Verbindungen oder Peer-tp-Peer-Verbindungen der Fall, da diese ansonsten abgelehnt werden würden. Die Paketfilter in den heutigen Routern für den privaten Bereich sind rudimentär ausgestattet und basieren auf dem Betriebssystem Linux. Die Firewall ist dann in der Regel iptables, die nicht über einen Content-Filter verfügen.
Du hast JavaScript deaktiviert! Um Preis.de in seiner vollen Schönheit und Nutzerfreundlichkeit genießen zu können, empfehlen wir: Schalte JavaScript ein!