Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Warmhalteplatten

Wissenswertes über Warmhalteplatten
Warmhalteplatten sind auch teilweise unter dem Begriff Rechaud bekannt. Rechaud kommt aus dem Französischen und kann mit wieder aufwärmen oder auch aufbacken übersetzt werden. Warmhalteplatten halten Speisen über einen längeren Zeitraum noch warm, indem sie ihre eigene Wärme an die zubereiteten Speisen abgeben. Häufig werden sie an Buffets oder direkt bei Tisch in Restaurants eingesetzt, um den Gästen so lange wie möglich beste Qualität bieten zu können. Es gibt mehrere Arten von Warmhalteplatten.

Die normale Warmhalteplatte
Diese Art der Warmhalteplatten besteht meist aus einer etwas stärkeren Metallplatte, die je nach Ausführung Platz für bis zu 2 Töpfe oder Auflaufformen hat. Sie entweder direkt auf den Tisch gestellt oder sie bleibt auf einem kleinen Servierwagen. Normale Warmhalteplatten werden in einem speziellen Halter oder aber im Backofen vorgewärmt. Sie speichern die Hitze eigentlich ganz gut.

Die elektrische Warmhalteplatte
Im Gegensatz zu den normalen Warmhalteplatten brauchen die elektrischen nicht vorgewärmt werden. Sie werden einfach mit einer Steckdose verbunden und sie heizen aufgrund der verbauten Heizelemente aus eigener Kraft. Der Nachteil liegt darin, dass sie nicht ganz so flexibel einsetzbar ist und immer die Gefahr besteht, über das Kabel zu stolpern. Bei den besseren Geräten sind mehrere Heizelemente verbaut, deren Temperatur auch reguliert werden kann.