Nach oben

Waschmaschinen filtern nach:

Beliebteste Marken: Mehr Marken

Sortieren:
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Waschmaschinen

Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt?
HaushaltsgrößeEmpfohlenes Fassungsvermögen
1 bis 2 Personen5 Kilogramm
3 bis 4 Personen6 oder 7 Kilogramm
5 oder mehr Personenmindestens 7 Kilogramm
Spezielles Nutzerverhalten

Prinzipiell ist eine Orientierung an der obigen Tabelle empfehlenswert. Jedoch gibt es spezielle Nutzungsverhalten, die abweichend von diesem Schema beraten werden müssen:

  • Ich wohne in einem kleinen Haushalt, wasche aber selten und dann große Mengen → in diesem Fall ist es ratsam, sich für eine Waschmaschine mit größerem Fassungsvermögen zu entscheiden. Denn nur eine Waschmaschine, deren Volumen voll ausgenutzt wird, arbeitet effizient – es sei denn Sie entscheiden sich für ein Gerät mit Aqua-Sensor und/oder Mengenautomatik.

  • Ich habe Kinder → Bei einem oder mehreren Kindern im Haushalt fallen im Regelfall meist größere Mengen an teilweise stark verschmutzter Wäsche an. Für Familien empfiehlt sich daher der Kauf eines Gerätes mit einem Volumen von mindestens 7 Kilogramm.
Bautypen

Bei Waschmaschinen unterschiedet man drei verschiedene Typen:

Frontlader – Der Klassiker

Standardisiert auf die Maße von 85 x 60 x 60 verfügt ein Frontlader über ein so genanntes Türschauglas. Er wird über die Vorderseite beladen, Bedienelemente und Waschmittelfach befinden sich gewöhnlich über der Ladeluke. Manche dieser Geräte sind unterbaufähig und können beispielsweise in die Küchenzeile integriert werden.

Toplader – Der Platzsparer

Rückenfreundlich werden die so genannten Toplader von oben beladen. Mit einer Breite von teilweise nur 40 Zentimetern passt diese Art Waschmaschine auch in kleine Räume. Besonders praktisch: Der Waschvorgang kann unterbrochen und vergessene Kleidungsstücke nachträglich hinzugefügt werden.

Waschtrockner – 2 in 1

Gerade bei wenig Platz ist ein Kombigerät, welches sowohl wäscht, als auch trocknet besonders praktisch. Die meisten diese Waschtrockner sind Frontlader, es gibt jedoch auch einige, die über die Geräteoberseite befüllt werden. Eine minimale Schleuderzahl von 1200 U/min empfiehlt sich bei diesen Maschinen, da so die Wäsche zu Beginn des Trockenvorgangs nicht mehr allzu feucht ist und dadurch der Energieverbrauch niedrig gehalten wird.

Waschkomfort

Heutzutage gibt es viele technische Neuerungen, die das Waschen noch einfacher und gleichzeitig umweltfreundlicher sowie sicherer machen. Viele Geräte verfügen über eine so genannte Dosierempfehlung. Diese Automatik ermittelt stets die optimale Waschmittelmenge für jeden einzelnen Waschgang. So wird die Wäsche sauber ohne unnötig die Umwelt oder den Geldbeutel zu belasten. Ein sehr ähnliches System steckt hinter der Mengenautomatik, welche je nach Füllung der Maschine, die minimale Wassermenge ermittelt. Dadurch können Sie Wasser und Kosten sparen. Für Sicherheit sorgt ein Aquastop, der Wasserschäden verhindert - selbst bei abgeschaltetem Gerät oder Stromausfall. Eine eingebaute Programmierfunktion ermöglicht das perfekte Timing, was alternativ durch Zeitschaltuhren geregelt werden kann. Am Morgen können Sie so bereits festlegen, dass Ihre Wäsche beispielsweise genau um 18 Uhr fertig sein soll. Dadurch wird das all zu lange Liegen der nassen Textilien in der Maschine und der daraus resultierende muffige Geruch verhindert.

Entsorgung von Altgeräten

Viele Lieferanten bieten neben dem Zustellservice auch die Abholung und Entsorgung von Altgeräten an. Achten Sie bei der Bestellung einfach darauf. Mit einer kleinen Gebühr sollte Sie jedoch rechnen.

In beinahe jeder Stadt gibt es einen Recyclinghof, auf welchem man meist kostenlos oder gegen eine niedrige Gebühr seine alten Elektrogeräte selbst abliefern kann. Manche Recyclinghöfe bieten auch einen Abholservice gegen einen geringen Unkostenbeitrag an.

In der Tageszeitung oder beispielsweise den ebay Kleinanzeigen gibt es oft Annoncen von Personen, die defekte Geräte zur Reparatur suchen. Mit etwas Glück wird Ihre alte Waschmaschine so umsonst abgeholt und Sie sparen sich die Kosten für die Entsorgung.

Auch der Sperrmüll holt alte Elektrogeräte ab und entsorgt sie vorschriftsmäßig. Dieser Service wird meist von ganzen Wohnanlagen oder eine Straße gemeinsam bestellt und meist nach Volumen bezahlt.

Wer den Transport des Altgerätes nicht scheut, kann seine alte Waschmaschine auch bei einem Schrotthändler abgeben. In einzelnen Fällen bieten diese sogar einen kostenlosen Abholservice an.

Vor dem ersten Waschen

Prinzipiell sollte man sich stets an die Anleitung der jeweiligen Waschmaschine halten. Jedoch gibt es einige Schritte, welche bei jedem Gerät beachtet werden sollten. Zunächst sollte auf jeden Fall die Transportsicherung entfernt werden. Auf eine exakte Ausrichtung der Waschmaschine darf keinesfalls verzichtet werden, denn sonst ist ein schnellerer Verschleiß der rotierenden Teile garantiert. Ein perfektes Spiel ohne Reibungen kann nur bei einem perfekt aufgestelltem Gerät erwartet werden. Auch empfiehlt es sich, vor der ersten Benutzung die Maschine einmal ohne Wäsche laufen zu lassen. So wird das Gerät von, beim Transport entstandenen, Schmutz gereinigt.

EU-Energielabel

EU Energie Label

Seit 1998 werden Haushaltsgeräte nach umweltrelevanten Merkmalen getestet. Die daraus folgende Beurteilung wird verbraucherfreundlich auf dem so genannten EU-Energielabel zusammengefasst. So können verschiedene Geräte der gleichen Klasse ganz einfach verglichen werden. Umweltschutz, aber auch das Einsparen von Kosten werden dadurch einfacher realisierbar. Seit Ende 2011 ist das neue Energie-Label für Waschmaschinen Pflicht, Waschtrockner hingegen werden noch mit der Vorgängerversion ausgezeichnet.

Der Energieverbrauch

Die Energieeffizienzklasse teilt Waschmaschinen in Klassen von A+++ bis D. Ebenfalls wird Ihnen gezeigt, wie viele Kilowattstunden (kWh) das Gerät pro Jahr verbraucht – ausgehend von 220 Standardwaschvorgängen. Zwar sind energiesparende Geräte in der Anschaffung meist etwas teurer, doch reduzieren sich so die laufenden Kosten.

Ein Gerät der Klasse A verbraucht im Vergleich zu einem Gerät der Klasse A+++ zirka ein Drittel mehr Strom. Ist zur Zeit A noch die schlechteste, im Handel erhältliche Energieklasse für Neugeräte, werden ab Dezember 2013 nur noch Waschmaschinen mit mindestens der Auszeichnung A+ verkauft.

Bei den Waschtrocknern werden die Geräte in Klassen von A bis G eingeteilt. Der Energieverbrauch wird nicht pro Jahr, sondern pro einmal Waschen und Schleudern bei 60°C inklusive trocknen berechnet.

Der Wasserverbrauch

Auch der Wasserverbrauch wird auf dem EU-Label angegeben. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten sind hier bisweilen größer als beim Energieverbrauch. Maschinen unter 40 Litern sind bei Neugeräten keine Seltenheit mehr, doch finden sich immer noch Modelle im Handel, welche zwar als energiesparend ausgezeichnet sind, jedoch 70 Liter und mehr pro Waschgang verbrauchen. Daher sollte man beim Neukauf sich nicht alleinig auf die Energieeffizienzklasse fixieren, sondern auch den Wasserverbrauch im Auge behalten.

Du hast JavaScript deaktiviert! Um Preis.de in seiner vollen Schönheit und Nutzerfreundlichkeit genießen zu können, empfehlen wir: Schalte JavaScript ein!