Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Wasserpumpenzange

Wissenswertes über Wasserpumpenzangen
Die Wasserpumpenzange ist eine sehr häufig verwendete Zange. Sehr oft wird sie irrtümlich mit der Rohrzange verwechselt, die aber bauartbedingte Unterschiede aufweist, die eindeutig sind. Erfunden wurde die Wasserpumpenzange Ende des 19. Jahrhunderts durch den Schweden Johan P. Johansson.

Der Aufbau
Die Greifbacken der Wasserpumpenzangen sind gezahnt, wie bei vielen anderen Zangen auch. Ihre Besonderheit liegt in dem verstellbaren Gelenk. Denn ja nach Bedarf und Werkstück kann die Maulweite verstellt werden. Demzufolge können Werkstücke verschiedenster Größe mit ein und derselben Zange bearbeitet werden. Prinzipiell gilt hier, je mehr Einstellmöglichkeiten gegeben sind, desto besser. Durch die gezahnte Aussparung der Backen, das so genannte Brennerloch, kann ideal an Muffen, Schrauben und Muttern oder Rohren gearbeitet werden. Weitverbreitet ist heut vor allem das durchgesteckte Gelenk mit Druckknopf. Dabei wird der eine Schenkel durch einen Schlitz im anderen Schenkel gesteckt. Die Verbindung wird dadurch besonders stabil. Durch den Druckknopf löst sich das Gelenk zum Verstellen nur bei Bedarf. Die eingestellte Maulweite kann so beibehalten werden ohne unabsichtlich verstellt zu werden.

Grundsätzliches von Zangen
Zangen werden unterschieden zwischen schneidenden Zangen, Greifzangen, Wasserpumpenzangen und kombinierten Zangen. Sie dienen sowohl zum Schneiden als auch zum Greifen. Eine ottonormal? Zange besteht aus 3 Teilen. Das Griffpaar sollte ergonomisch geformt sein. Die Zange muss sicher und auch gut in der Hand liegen. Der Drehpunkt einer Zange, also das Gelenk sollte einen gleitenden, leichten Gang haben und über keinerlei Spiel verfügen. Der Zangenkopf ist mit Schneiden oder Greifbacken ausgestattet. Sie sollten präzise gearbeitet sein und gegebenenfalls scharf sein. Der Werkstoff von Zangen ist geschmiedeter teilweise unlegierter oder legierter Stahl. Je höher dabei der Anteil an Kohlenstoff, desto höherwertiger ist der Stahl und damit auch die Zange.