Nach oben

Ratgeber Werkstattofen

Wissenswertes über einen Werkstattofen
Ein Werkstattofen bringt eine wohlige Wärme in Ihre Werkstatt oder auch den Hobbyraum. Jedes Jahr wenn die Tage kürzer werden und Blätter von den Bäumen fallen, zieht die kalte Jahreszeit ins Land ein. Ohne eine funktionierende Heizung, ist es in dieser Zeit weder im Haus noch bei der Arbeit in der Werkstatt angenehm auszuhalten. Doch gerade in einer Werkstatt müssen oftmals mehrere 100 Quadratmeter beheizt werden. Gerade in länger andauernden Winterperioden bringt das die Heizkosten zum Explodieren. In nördlicheren Ländern wie Norwegen und Schweden sind Werkstattöfen seit Jahren unverzichtbar geworden. In Deutschland erfreuen sich Werkstattöfen seit einigen Jahren ebenfalls großer Beliebtheit.

Allgemeines
Werkstattöfen wurden als alternative Wärmequelle entwickelt. Die Öfen verfügen in der Regel über eine Luftzufuhr und eine sekundäre Lufteinlasse an der Rückwand. Eine vollständige Verbrennung und ein schnelles Anbrennen des Brennmaterials wird somit gewährleistet. Beheizt werden die Öfen in der Regel mit Holz. Dies stellt in der heutigen Zeit ein relativ günstiges Brennmaterial neben Öl und Gas dar. Gefertigt werden Werkstattöfen aus Stahl. Die Öfen können mit relativ wenig Holz eine große Fläche beheizen. Die Umgebung wird schnell warm und ermöglicht ein angenehmes Arbeiten.

Doch nicht nur in Werkstätten, sondern auch in Partyräumen, Häusern oder Wintergärten werden die Werkstattöfen immer beliebter. Sie bieten zudem eine Alternative zu offenen Kaminen. Öl und Gas werden immer knapper und dementsprechend teurer. Holz ist demgegenüber ein noch relativ günstiger Rohstoff. Gerade in ländlichen Regionen, in denen die Bewohner oftmals eigenen Wald besitzen, werden verstärkt Öfen gekauft. Besitzt man eigenen Wald und hat auch noch Lust und Zeit darin Holz zu roden, dann ist ein Werkstattofen eine lohnende Investition. Muss mann das Holz teuer im Baumarkt erwerben, ist die Investition nicht mehr so lohnenswert.

Die Holzindustrie schläft nicht und hat die Preise für Brennholz in den letzten Jahren immer weiter angezogen. Holz ist zwar noch günstiger als Öl oder Gas aber nicht mehr so günstig wie vor einigen Jahren. Beim Kauf eines Werkstattofens sollte man sich die Verarbeitung des Ofens genau angucken und vorher die zu beheizende Raumgröße ermitteln. Für entsprechende Raumgrößen werden entsprechende Ofengrößen benötigt. Gemessen wird die Leistung eines Werkstattofens in KW. Bis zu einer Leistung von 14,99 KW unterliegt der Ofen noch nicht der Messpflicht durch einen Schornsteinfeger. Beheizt werden kann mit einem Ofen dieser Größe eine Fläche von bis zu 400 Quadratmetern.