Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Winterreifen 205

Wissenswertes über Winterreifen 205
Autoreifen sind das Bindeglied zwischen Auto und Fahrbahn und beeinflussen damit auch das Fahrverhalten des Fahrzeugs. Deshalb sollten für die unterschiedlichen Ansprüche des Untergrunds auch die passenden Autoreifen gewählt werden. Für die verschiedenen Jahreszeiten sollten unbedingt spezielle Sommer- und Winterreifen genutzt werden. In stark verschneiten Regionen ist zudem die Nutzung von Schneeketten sinnvoll. Die Reifen unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Gummimischung sowie im Profil. Winterreifen 205 müssen daher über eine kälteresistente Gummimischung verfügen, damit diese bei niedrigen Temperaturen weniger verhärten und eine bessere Kraftübertragung auf den Untergrund erzeugen.

Da im Winter meistens Neuschnee, festgefahrener Schnee oder Eis auftreten, sollten Winterreifen 205 nicht nur mit einem einfachen Profil, sondern zusätzlich mit Lamellen ausgestattet sein, um so beispielsweise die Verzahnung mit losem Untergrund sicherzustellen. Diese Lamellen öffnen sich beim Abrollen des Reifens im Schnee und ermöglichen so eine bessere Kraftübertragung. Zudem sollte ein Winterreifen 205 zahlreiche Greifkanten besitzen, die sich durch Rillen und Einschnitte im Profilblock ausdrücken.

Reifendruck
Abhängig von der Außentemperatur sollten Winterreifen 205 mit 0,2 bis 0,3 bar mehr Reifendruck als vom Hersteller empfohlen befüllt werden. Da Winterreifen eine weichere Gummimischung haben, wird durch den höheren Reifendruck die Karkasse (Unterbau des Reifens ohne Felge) zusätzlich unterstützt und die Traktion verbessert. Dies gilt allerdings nicht für Sommerreifen.

Kennzeichnungen und Höchstgeschwindigkeit
Winterreifen sind in der Regel durch die Kennzeichnung M&S zu erkennen. Diese Abkürzung stammt aus dem Englischen (Mud & Snow) und bedeutet Matsch und Schnee. Bei neueren Modellen wird zusätzlich auch ein Schneeflockensymbol verwendet. Diese Kennzeichnung wird von der amerikanischen Straßenbehörde für wintertaugliche Reifen vergeben, die in einem Test eine gewisse Mindesttraktion auf Schnee und Eis erreichen. In Deutschland ist die Kennzeichnung M&S für Winterreifen gesetzlich vorgeschrieben. Allerdings dürfen auch andere Reifen, die eigentlich nicht wintertauglich sind, mit dem Kürzel versehen werden, was wiederum zu Unsicherheiten beim Kauf führt. Wer also sicher gehen will, dass seine Reifen winterfest sind, sollte auf das Schneeflockensymbol achten.

Einige Winterreifen dürfen nur mit einer Höchstgeschwindigkeit gefahren werden. In der Regel wird dafür ein Aufkleber mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Blickfeld des Fahrzeugführers angebracht. Mittlerweile gibt es Geschwindigkeitssymbole für Winterreifen, die im Normalverkehr fast keine Beschränkungen mehr aufweisen. Das Geschwindigkeitssymbol V beschränkt die Geschwindigkeit auf 240 km/h. Mit dem Speed-Index W dürfen Sie sogar bis zu 270 km/h schnell fahren. Bei höheren Temperaturen und auf trockenem Asphalt entsteht bei hohen Geschwindigkeiten allerdings auch ein starker Abrieb der Reifen. Wechseln Sie deshalb rechtzeitig die Reifen, um einem Verschleiß vorzubeugen.