Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Ratgeber weitere Nasen Mittel

Wissenswertes über weitere Nasen Mittel
Egal ob die Nase durch die Klimaanlage oder die Heizungsluft angegriffen wird, das Ergebnis bleibt das Gleiche. Die Nasenschleimhaut wird trocken, schwillt an und der Betroffene hat das Gefühl, als sei die Nase verstopft. Anstatt die Nase zu putzen oder zu reiben, sollten weitere Nasen Mittel verwendet werden, die Schleimhäute beruhigt und einen Negativeffekt verhindert. Durch die Trockenheit können außerdem Staubpartikel an der Nasenschleimhaut andocken und so Entzündungen auslösen.

Weitere Nasen Mittel können helfen
Weitere Nasenmittel können bei der Behandlung einer trockenen oder gereizten Nase sehr gut helfen. So können neben der klassischen Inhalation auch Nasenspülungen mit Kochsalz oder Natursalzlösungen bei der Unterstützung der Nasenschleimhaut effektiv sein. Natürlich ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, bei der zwei bis drei Liter Flüssigkeit pro Tag aufgenommen werden, von entscheidender Wichtigkeit. Eine sehr kostengünstige Alternative ist es, wenn man eine Wassertasse auf oder direkt neben die Heizung stellt. So kann das Wasser verdunsten und die Luftfeuchtigkeit des Raumes erhöhen, wodurch ein austrocknen der Nasenschleimhaut verhindert werden kann.

Nebenwirkung von weiteren Nasen Mitteln
Wie jedes andere Nasenmittel haben auch weitere Nasen Mittel Nebenwirkungen. Denn jedes Nasenmedikament bewirkt bei längerem Gebrauch genau das Gegenteil. So kann durch die ständige Nutzung von Nasenmitteln die Schleimhaut zwar abschwellen, aber eine Abhängigkeit einsetzen. Diese macht ein Abschwellen nur noch mit entsprechend stärkeren Medikamenten möglich, was zusätzlich die Schleimhäute angreift. Die Nase von den Nasenmedikamenten zu entwöhnen, wird nach längerer regelmäßiger Einnahme sehr schwierig.