Nach oben

Ratgeber weitere Snowboards

weitere Snowboards

Innovativer Sport für den Winter
Das Wintersportgerät Snowboard unterscheidet sich vom althergebrachten Ski darin, dass beide Beine des Fahrers auf einem Brett seitlich zur Fahrtrichtung festgeschnallt werden. 1900 wurde in Österreich mit dem Monogleiter ein Vorläufer der Snowboards entwickelt. Es dauerte allerdings noch einige Dekaden, bis sich dieses Sportgerät bzw die Wintersportart durchgesetzt hat. Wellenreiter experimentierten im Jahre 1963 mit Türen sowie Holzbrettern, auf welchen sie Laschen befestigten, um dem Surf-Gefühl auch bei der Brettsportart im Schnee, alpin in den mountains nahezukommen.

Ausführungen
Der Skisport Snowboardfahren bzw free ride birgt sehr hohe Risiken an Verletzungsgefahren, vor allem an Kniebändern sowie Handwurzeln. Aus diesem Grunde kommt es hier ebenso wie beim Skifahren und anderen Wintersportarten auf die perfekte individuelle Auswahl der Utensilien an – dies betrifft sowohl die Kleidung wie Damenmode sowie Herrenbekleidung inklusive Accessoires wie Handschuhen, Helmen, Schal und Sonnenbrillen - als auch den Ski bzw Snowboards selbst. Letzteres ist inzwischen in so zahlreichen Ausführungen zu erhalten, dass zwar die Auswahl schwer fällt, aber alles erworben werden kann, was das Herz begehrt - sowohl bezüglich der Funktionalität, als auch der Fashion und dem look, denn schließlich möchte man im Winter im Urlaub auch eine gute Figur machen – in sportlicher sowie modischer Hinsicht. Generell ist das Snowboard zwischen einem und zwei Metern lang und hat einen Holzkern, Schaumstoffkern oder Aluminiumkern. Häufig werden auch unterschiedliche Materialien miteinander kombiniert. Als Schuhe für Snowboards werden Softboots und Hardboots unterschieden. Letztere sind den normalen Schuhen, die zum Skifahren getragen werden, ähnlich, weiche boots hingegen bieten in der Regel einen etwas höheren Tragekomfort als harte Stiefel, auf der anderen Seite jedoch erfolgt die Kraftübertragung beim Kurvenfahren indirekter, un die Gefahr bezüglich einer Sehnenentzündung steigt. Zuvor fuhr man sogar in Moonboots oder in Wanderschuhen. Auch die Anzahl der möglichen boards steigt stetig - ob Alpinboard, Splitboard, Allroundboard, Freestyleboard, Snowskates oder Winterskates; je nach Geschmack kann dies alles erworben werden. Wichtig ist ein gleitfähiger Fahrbelag.

Olympia
Der Siegszug des Snowboards hält an. Obwohl es das klassische Skifahren – alpin und Langlauf – nicht verdrängen wird, hat es sich innerhalb der relativ gesehen kurzen Zeit seit seiner Markteinführung prozentual stetiger Beliebtheit erfreut. Dies ist auch daran nachzuvollziehen, dass kurz nach Durchführung der ersten Snowboardrennen im Jahre 1981 nur vier Jahre darauf bereits die ersten Weltmeisterschaften veranstaltet wurden. Seit 1998 ist Snowboarden in mehreren Disziplinen olympisch - Freestyle, Slalom sowie Boardercross mit Steilwandkurven sind seitdem bei den Olympischen Winterspielen zu beobachten. Doch auch wenn Sie selbst nicht Profi sind und trotzdem nicht nur im Fernsehen zuschauen möchten, wie die Fahrer auf ihren Brettern und in der neuesten Sportbekleidung ihre Schwünge und Sprünge absolvieren, ist alles machbar, was Sie sich wünschen: das Snowboard gibt es in allen erdenklichen Farben und Formen, und die generelle Bewegungsvorgabe lautet einzig: alles ist erlaubt – nun muss es nur noch schneien in einem kalten Winter! Viel Spaß!