Kunden wünschen Ökostrom, die Verbraucher nicht

VN:F [1.9.18_1163]
Bewertung: 0.0 von 5 Sternen (bei 0 Stimmen)
 
Entdeckt am 16. Dezember 2009

Im echten Leben liegen zwischen Anspruch und Wirklichkeit oft Welten. Die forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analyse mbH hat dies mit einer Befragung zum Thema Ökostrom wieder beweisen können.

Die Umfrage ergab nämlich, dass sich eine beeindruckende Mehrheit der deutschen Bevölkerung für die weiteren Förderung und Ausbau von erneuerbaren Energien ausspricht. Zusätzlich wünschen sich ungefähr 78 Prozent auch eine Belieferung mit sauberem Ökostrom. In der Realität greifen aber nur fünf Prozent der Deutschen auf klimafreundlichen Strom zurück.

Eine immer geringere Zahl an Menschen fühlen sich durch Windräder in der Landschaft gestört. Darüber hinaus können sich auch die Sonnenkollektoren einer wachsenden Popularität gewiss sein. Beim Thema erneuerbare Energien hört die Bevölkerung hierzulande immer öfter zu, auch wenn es um konkrete Vorhaben wie den Ausbau von Wind- oder Solaranlagen in der unmittelbaren Nachbarschaft geht. Aus einer repräsentativen Forsa-Studie im Auftrag der Agentur für Erneuerbaren Energien lässt sich ablesen, dass sich über 95 Prozent der Befragten für die Nutzung und Ausbau von erneuerbarer Energie aussprechen. 40 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihnen dies ihnen sogar sehr wichtig sie. Dahingegen sind Anlagen zur Stromgewinnung aus Kohle bzw. Gas und Atomkraftwerke ziemlich unbeliebt.

Der Zuspruch für die Errichtung von Windrädern fällt bei den jeweiligen Nachbarn von Windkraftanlagen mit 74 Prozent sogar höher als bei dies bei anderen Anlagen der Fall ist. Die Solarparks können sich dabei über 84 Prozent Zustimmung freuen. Folgerichtig unterstützen 76 Prozent der deutschen Bevölkerung auch die Förderung von erneuerbaren Energien.

Diese Vielzahl an positiven Nachrichten hat jedoch einen entscheidenden Makel, da bisher lediglich fünf Prozent der Befragten Ökostrom beziehen. Aus der Forsa Umfrage geht hervor dass der Ökostrom mit zwei Problemen zu kämpfen hat. Erstens sind hier die “tendenziell höheren Preise” zu nennen. Zudem herrscht Unsicherheit bei der Zertifizierung von erneuerbaren Energien. Aus diesem Grund halten sich die Ökostrom-Unterstützer was den eigenen Bezug von Ökostrom angeht noch verdächtig zurück. Dies, obwohl ein kostenloser Ökostrom-Preisvergleich eine Vielzahl an Versorgern auflistet. Hier existiert also definitiv noch Handlungsbedarf. Die Mehrheit der Befragten würde sich daher ein stärkeres Engagement für die erneuerbaren Energien von Seiten der Landes- und Kommunalpolitik wünschen. Zudem fordern sie Transparenz bei der Darstellung von externen Kosten für die Energieerzeugung.