Nur hören, was man auch hören will – mit dem passenden Headset

26. Januar 2011 Redaktion 0

 

Foto: Flickr / TruckPR

Nicht nur MP3-Player und HiFi-Analge, Sourround-Systeme am Fernseher oder Lautsprecher am Rechner werden stets aufs Neue optimiert und immer hochwertiger in ihrer Qualität – auch an der Weiterentwicklung von Kopfhörern wird ständig gearbeitet. Denn auch hier sind große Unterschiede zu verzeichnen – welches Headset das passende für den individuellen Gebrauch ist, ist manchmal nicht einfach zu entscheiden.

Im Folgenden einige Tipps, die Kaufentscheidung zu erleichtern:

Grundsätzlich ist zunächst ausschlaggebend, wofür Sie Ihr Headset in erster Linie nutzen wollen: So empfiehlt sich zum Joggen eines, das Hintergrundgeräusche besonders gut abhält und stabil genug ist, die Schrittbewegungen aufzufangen, während sich für Gamer Kopfhörer mit Mikrofon als optimal erweisen, mit denen man störungsfrei mit seinen Mitspielern kommunizieren kann. Wer einfach nur Kopfhörer benötigt, weil der Mitbewohner statt eines gemeinsamen Filmabends seine Ruhe möchte oder um damit in einem Internetcafé fernab der Heimat die Familie anzurufen, für den reicht ein Exemplar ohne spezielle Soundkartenfunktion oder Stereo-Surround-Effekt. Und auch den Anschlussarten ist Beachtung zu schenken: So stehen sich analoge Stereo-Kopfhörer, analoge Surround-Headsets sowie Modelle mit USB-Steckoption gegenüber.

Zwei Neuheiten sind auf dem Markt, die all denjenigen Spaß machen werden, die über das Normalmaß des Gebrauchs hinaus spielerische Extras schätzen. So hat Asus bereits angekündigt, auf der im März stattfindenden Cebit mit seinem ‚Vulcan’ ein ROG-Headset mit Active Noise Cancellation vorzustellen, was Umgebungsgeräusche bis zu einer Höhe von 85 Prozent abzuschirmen vermag, für komfortable Nutzung sorgen Lederpolster. Das Headset ist Teil der Serie  ‚Republic of Gamers’, welche daneben noch mit einer Hauptplatine sowie einer Grafikkarte und einem Router ausgestattet sein wird.

Noch ungewöhnlicher zeigt sich das Headphone  ‚Era’ des Unternehmens Jawbone. Wer via Bluetooth unterwegs telefonieren möchte, der muss nicht mehr den Annahmeknopf seines Handys drücken – sondern schlicht seinen Kopfhörer zweimal schütteln, um den Beginn des Gespräches einzuleiten. Die Installation von Apps macht dies möglich und sorgt zugleich dafür, dass per Download Stimmen aufgeladen werden können, die über Restdauer der Gesprächszeit oder andere Details informieren.

So verschieden die Headphones, so unterschiedlich auch die Preise: Bereits ab 30 Euro können Sie ein Modell erwerben, doch auch dreistellige Summen lassen sich ohne weiteres für ein exquisites Paar Kopfhörer ausgeben.

 
Wie hat dir der Artikel gefallen?
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (bei 0 Stimmen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sag's weiter!










Submit