Film Review von 39,90 – Willkommen auf der schönsten aller Welten!

VN:F [1.9.18_1163]
Bewertung: 4.0 von 5 Sternen (bei 1 Stimme)
 
Entdeckt am 9. August 2011
39,90 99Franc Spielfilm Jan Kounen

Spielfilm 39,90 von Jan Kounen

Kritik an der Werbewirtschaft
39,90 ist ein französischer Spielfilm von Jan Kounen aus dem Jahr 2007. Er ist auf der Grundlage des gleichnamigen Bestseller-Romans von Frédéric Beigbeder entstanden. Im Film 39,90 wird die Werbewirtschaft kritisiert. Dabei werden die Stilmittel der Werbung selbst verwendet. Froschaugenperspektive, Table-Top-Aufnahmen oder die Einblendung von Produktdetails und Preisen.

Der Mensch ist ein Produkt wie jedes andere
Der Film ist eine Rückblende aus der Sicht des 33jährigen Werbefachmanns Octave Parango, der sich gleich zu Beginn des Films aus dem Hochhaus der pariser Werbeagentur Ross & Witchcraft stürzt. Im Hintergrund prangt ein Plakat auf dem ein glückliches Paar an einem Strand abgebildet ist mit der Aufschrift:”Willkommen auf der schönsten aller Welten”. Das Alternative-Ending des Films spielt genau in dieser Strandlandschaft, wo Octave mit der Praktikantin Sophie glücklich vereint ist. Dies gelingt Octave im Leben nicht, da er verkokst, egozentrisch und vom Erfolg geblendet mit Sophie Schluß macht, nachdem er sie geschwängert hat. “Man kann alles kaufen! Liebe, Kunst, Sie und mich.” oder “Der Mensch ist ein Produkt wie jedes andere auch.” sind Leitsätze von Oktave, der für die Werbewirtschaft spricht. Er kann die Träume der Menschen manipulieren, aber scheitert daran, seine eigenen Träume zu erkennen.

Ewige Party der Kreativen
Im Film wird die Werbekritik schnell abgelöst durch eine aberwitzige Darstellung von Werbern und Kunden. Der Kunde ist doof und hat der Werber ihn erst überzeugt, fließt das Geld und die ewige Party der Kreativen mit Clubbing, Alkohol, Koks, Dope und Huren kann weitergehen. Die Party-Szenen nehmen einen großen Teil des 100-minütigen Films in Anspruch und erinnern an Fear and Loathing in Las Vegas.

99francs – Der Roman
Frédéric Beigbeder, der Autor von 39,90 (franz. Originaltitel: 99 francs) hat selbst zehn Jahre in der Werbeagentur Young & Rubicam als Texter gearbeitet, weshalb sein Roman autobiografische Züge hat. Beigbeder erscheint auch in einigen Filmszenen.

Warum mögen wir 39,90 ?
Ich habe den Film dreimal angeschaut, weil er urkomisch, schnell und unterhaltsam ist. Die Effekte und Schnitte sind dem Werbefilm entnommen, und dadurch knackig. Der Kritik anderer Plattformen, 39,90 ginge vor lauter Klamauk nicht tief genug in seiner Werbekritik, kann ich mich nicht anschließen. Kritik muß unterhaltsam verpackt sein, damit sie in einem Spielfilm auf offene Ohren stoßen kann.
Wir von Preis.de empfehlen 39,90. Und nicht nur deshalb, weil unser gelbes Logo mit dem Film-Cover übereinstimmt.

Film Review von FAZ.net

Film Review von 39,90 - Willkommen auf der schönsten aller Welten!, 4.0 out of 5 based on 1 rating